CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

Kaperfahrt in die 80er

IM GESPRÄCH: BULLETs Erik Almström

BULLET haben mit ihrer dritten Scheibe „Highway Pirates" eine bärenstarke Platte abgeliefert. Wir plauderten mit Gitarrero Erik Almström über den die anstehende Kapertour des Schweden-Fünfers durch unsere Gefilde.
m/o: Eure neue Scheibe heißt „Highway Pirates". Wen wollt Ihr auf der anstehenden Tour mit ENFORCER kapern?
ALMSTRÖM: Jeden, der eine Lektion in Heavy Metal braucht. Vielleicht auch der deutschen Polizei, obwohl die immer nett zu uns waren, aber werden auf jeden Fall jeden Club auf der Tour plündern und niederbrennen. Also nehmt Euch in Acht!
m/o: „Highway Pirates" ist Eure dritte Scheibe, der Vorgänger war sehr erfolgreich. Wie groß war der Druck diesmal wieder zu liefern?
ALMSTRÖM: Wir standen schon ziemlich unter Druck. Wir wollten niemals etwas veröffentlichen, was schlechter als die vorhergehende Platte ist. Das würde sich in jedem Fall wie ein Scheitern anfühlen. Das erste Album „Heading for the Top" schaffte nicht den Durchbruch für uns. Deshalb war der Druck bei „Bite The Bullet" nicht so groß. Aber bei „Highway Pirates" waren wir schon gestresst. Jedoch sind wir mit dem Ergebnis schon glücklich, weil wir uns einfach die Zeit genommen haben, die wir brauchten.
m/o: Ihr werdet oft mit ACCEPT verglichen. Was haltet Ihr von der neuen ACCEPT-Platte und vor allem von der neuen Besetzung ohne Udo?
ALMSTRÖM: Natürlich vermissen wir Udo bei ACCEPT. ABER: die Platte, die sie heraus gebracht haben ist die beste Heavy Metal Platte seit langer Zeit. Deshalb sind wir froh, dass die Legenden zurück sind. Wir haben sie live noch nicht erwischt, deshalb freuen wir uns, das diesen Sommer nachzuholen.
 
m/o: Ich würde sagen, dass BULLET heute mehr nach den klassischen ACCEPT klingen als ACCEPT in der aktuellen Besetzung. Würdest Du dem zustimmen?
ALMSTRÖM: In gewisser Weise würde ich dem zustimmen. Natürlich sind wir stark von ACCEPT beeinflusst. Aber ich denke auch, dass es schon deutliche Unterschiede zwischen ihrem und unserem Sound gibt und auch in den Stimmen.
m/o: Oldschool Metal ist wieder schwer angesagt. Ihr und auch ENFORCER klingen als seien sie Anfang 80er entstanden. Warum sind diese klassischen Metalsounds wieder so in?
ALMSTRÖM: Ich denke es ist der Geist, der Sound und die „Go get it"-Einstellung der Bands, die Ende der 70er und Anfang der 80er auf der Bildfläche erschienen sind. Das hat sie so einzigartig und umwerfend gemacht. Metal wird niemals sterben und du wirst den Rock' n' Roll niemals stoppen.

 

m/o: Wenn Du fünf Jahre in die Zukunft schaust, was werden BULLET 2016 machen?
ALMSTRÖM: Wir sind drogenabhängig, leben auf der Straße und haben kein Geld, um etwas zu essen zu kaufen. Aber im Ernst. Ich hoffe, die Zukunft bringt mehr Musik, mehr Touren, größere Auditorien und jede Menge Parties. Wir brauchen nicht viel Kohle und dicke Autos, sondern wollen nur weiter herumreisen und Leute treffen. Das reicht. Und wenn dabei noch ein paar Scheine mit der Musik machen, die mal liebt, um die Miete zu zahlen, wäre das fantastisch.
 
Und hier ist die Granaten-Truppe aus Schweden in Deutschland zu sehen:
9.4. Turock Essen, - 19:0012.4. Underground Cologne, - 19:0013.4. Café Central Weinheim, - 19:0014.4. K17 BERLIN, - 19:0015.4. B-Hof Würzburg, - 19:0018.4. Backstage Werk Munich, - 19:0019.4. Rock fabrik Ludwigsburg - 19:0021.4. Hellraiser Leipzig, - 19:00