CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

BLUE RAY-REVIEW: DEEP PURPLE & ORCHESTRA - Live At Montreux 2011

DEEP PURPLE und Montreux. Das gehört seit den Aufnahmen zu “Machine Head” anno 1971 zusammen wie Brot und Butter. Da nimmt es wenig Wunder, dass die Altherrenrocker auch bei ihrer jüngsten Tour mit Orchesterbegleitung wieder beim dortigen Festival vorbei schauten und den Besuch auch für die Nachwelt fest hielten. Auf eine DVD, Blue Ray oder eine Doppel-CD kann der geneigte Fan zurückgreifen. Technisch ist gegen alle drei Produkte nix einzuwenden: modernster Standard bei Bild und Ton. Was die Performance der Band angeht, passt das auch alles soweit. Mit einer Ausnahme: Ian Gillan ist inzwischen stimmlich erheblich gealtert. Die typischen hohen Schreie gehen nunmehr gar nicht mehr, die Kraft der Stimme ist dahin. Wenig verwunderlich, denn der Mann ist mittlerweile über 40 Jahre im Rock-Geschäft und zählt inzwischen 66 Lenze. Dennoch: Irgendwie ist es ein wenig traurig, wenn man die Originalfassungen kennt.Positiv zu Buche schlägt bei der Veröffentlichung allerdings, dass es sich um kein gewöhnliches DP-Konzert handelt. Vielmehr ist ein komplettes Symphonieorchester mit von der Partie. Geboten wird allerdings nicht das legendäre „Concerto“, bei dem Rock und Klassik tatsächlich verschmolzen. Das ging eigentlich nach dem Abgang von Komponist Jon Lord auch kaum. Hier werden vielmehr Golden Oldies im Orchesterarrangement geboten: Klassiker wie „Highway Star”, „Strange Kind Of Woman”, „Lazy”, „Perfect Strangers”, „Hush”, „Woman From Tokyo”, „Black Night” und natürlich „Smoke On The Water” gewinnen mit Orchesterbegleitung tatsächlich den ein oder anderen neuen Aspekt. Alles nicht wirklich neu, aber ganz unterhaltsam und für Anhänger der Rock-Dinos zweifellos ein Pflichtkauf. Als Bonus gibt es ein Interview mit DEEP PURPLE in Montreux. -nhs