CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

BLUE RAY-REVIEW: DEEP PURPLE & ORCHESTRA - Live At Montreux 2011

DEEP PURPLE und Montreux. Das gehört seit den Aufnahmen zu “Machine Head” anno 1971 zusammen wie Brot und Butter. Da nimmt es wenig Wunder, dass die Altherrenrocker auch bei ihrer jüngsten Tour mit Orchesterbegleitung wieder beim dortigen Festival vorbei schauten und den Besuch auch für die Nachwelt fest hielten. Auf eine DVD, Blue Ray oder eine Doppel-CD kann der geneigte Fan zurückgreifen. Technisch ist gegen alle drei Produkte nix einzuwenden: modernster Standard bei Bild und Ton. Was die Performance der Band angeht, passt das auch alles soweit. Mit einer Ausnahme: Ian Gillan ist inzwischen stimmlich erheblich gealtert. Die typischen hohen Schreie gehen nunmehr gar nicht mehr, die Kraft der Stimme ist dahin. Wenig verwunderlich, denn der Mann ist mittlerweile über 40 Jahre im Rock-Geschäft und zählt inzwischen 66 Lenze. Dennoch: Irgendwie ist es ein wenig traurig, wenn man die Originalfassungen kennt.Positiv zu Buche schlägt bei der Veröffentlichung allerdings, dass es sich um kein gewöhnliches DP-Konzert handelt. Vielmehr ist ein komplettes Symphonieorchester mit von der Partie. Geboten wird allerdings nicht das legendäre „Concerto“, bei dem Rock und Klassik tatsächlich verschmolzen. Das ging eigentlich nach dem Abgang von Komponist Jon Lord auch kaum. Hier werden vielmehr Golden Oldies im Orchesterarrangement geboten: Klassiker wie „Highway Star”, „Strange Kind Of Woman”, „Lazy”, „Perfect Strangers”, „Hush”, „Woman From Tokyo”, „Black Night” und natürlich „Smoke On The Water” gewinnen mit Orchesterbegleitung tatsächlich den ein oder anderen neuen Aspekt. Alles nicht wirklich neu, aber ganz unterhaltsam und für Anhänger der Rock-Dinos zweifellos ein Pflichtkauf. Als Bonus gibt es ein Interview mit DEEP PURPLE in Montreux. -nhs