CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BLUE RAY-REVIEW: DEEP PURPLE & ORCHESTRA - Live At Montreux 2011

DEEP PURPLE und Montreux. Das gehört seit den Aufnahmen zu “Machine Head” anno 1971 zusammen wie Brot und Butter. Da nimmt es wenig Wunder, dass die Altherrenrocker auch bei ihrer jüngsten Tour mit Orchesterbegleitung wieder beim dortigen Festival vorbei schauten und den Besuch auch für die Nachwelt fest hielten. Auf eine DVD, Blue Ray oder eine Doppel-CD kann der geneigte Fan zurückgreifen. Technisch ist gegen alle drei Produkte nix einzuwenden: modernster Standard bei Bild und Ton. Was die Performance der Band angeht, passt das auch alles soweit. Mit einer Ausnahme: Ian Gillan ist inzwischen stimmlich erheblich gealtert. Die typischen hohen Schreie gehen nunmehr gar nicht mehr, die Kraft der Stimme ist dahin. Wenig verwunderlich, denn der Mann ist mittlerweile über 40 Jahre im Rock-Geschäft und zählt inzwischen 66 Lenze. Dennoch: Irgendwie ist es ein wenig traurig, wenn man die Originalfassungen kennt.Positiv zu Buche schlägt bei der Veröffentlichung allerdings, dass es sich um kein gewöhnliches DP-Konzert handelt. Vielmehr ist ein komplettes Symphonieorchester mit von der Partie. Geboten wird allerdings nicht das legendäre „Concerto“, bei dem Rock und Klassik tatsächlich verschmolzen. Das ging eigentlich nach dem Abgang von Komponist Jon Lord auch kaum. Hier werden vielmehr Golden Oldies im Orchesterarrangement geboten: Klassiker wie „Highway Star”, „Strange Kind Of Woman”, „Lazy”, „Perfect Strangers”, „Hush”, „Woman From Tokyo”, „Black Night” und natürlich „Smoke On The Water” gewinnen mit Orchesterbegleitung tatsächlich den ein oder anderen neuen Aspekt. Alles nicht wirklich neu, aber ganz unterhaltsam und für Anhänger der Rock-Dinos zweifellos ein Pflichtkauf. Als Bonus gibt es ein Interview mit DEEP PURPLE in Montreux. -nhs