CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

BLUE RAY-REVIEW: OZZY OSBOURNE - God Bless Ozzy Osbourne

Bei Familie Osbourne bleibt alles in der Familie: Papa Ozzy ist zuständig für grandiose Hardrock-Klassiker, Drogenprobleme und peinliche TV-Auftritte, Mama Sharon für knallhartes Management und Strippenzieherei in Hintergrund und Sohnemann Jack versucht sich als Filmemacher, um all das würdig festzuhalten. So geschehen auf der vorliegenden Scheibe „God Bless Ozzy Osbourne“, die jüngst als DVD und Blue Ray erschien. Ozzy ist bekanntlich eine der schillerndsten Ikonen der Rockmusik, die intensiv ein Madman-Image pflegt. wenn er auch sicher nicht der „Erfinder des Heavy Metals“ ist, wie vielfach behauptet wird. All das wird auf der Scheibe recht kurzweilig nachgezeichnet, von der Gründung der Band BLACK SABBATH über seine Erfolge als Solokünstler bis zu seinen eher zweifelhaften medialen Beiträgen, etwa der Reality-Show „The Osbournes“. Im Vergleich mit letzterer sind die Rückblicke auf Ozzys wilde Tage, Anekdoten über enthauptete Tauben oder Fledermäuse oder die tragische Geschichte um den Tod seines Gitarristen Randy Rhoads aber deutlich interessanter.
Auf „God Bless Ozzy Osbourne“ findet sich unveröffentlichtes Filmmaterial, neue Interviews mit Ozzy, seinen Brüdern und Schwestern, seinen Kindern und den BLACK SABBATH-Kollegen von sowie denjenigen, die ihn beeinflussten haben beziehungsweise von ihm beeinflusst wurden. Im Bonusmaterial gibt es Fragen und Antworten zwischen Ozzy und Jack Osbourne, dazu gestrichene Filmszenen und Material vom „Tribeca Film Festival“. Gefilmt wurde „God Bless Ozzy Osbourne“ in High Definition, sodass es am Bild und auch am Ton nix zu mosern gibt. Damit unterscheidet sich die Scheibe wohltuend von diverseren halboffiziellen Musiker-Biografien. Für den gemeinen Musikfreund ein „Nice To Have“, für Ozzy und SABBATH-Fans ein Muss. -nhs