CD & DVD-REVIEWS:

Chris Rea - Road Songs ForLovers

Chris Rea meldet sich trotz herber gesundheitlicher Rückschläge wieder mit einer neuen Scheibe zurück. Auf „Road Songs For Lovers“ geht es wiederum extrem entspannt zur, wie unser Rezensent feststellt.

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

CD REVIEW: VANDERBUYST - VANDERBUYST (Album & EP)

Seit GOLDEN EARRING gab es – jenseits der überschätzen THE DEVILS BLOOD – im härteren Rockbereich eigentlich keine bedeutsamen Beiträge von unseren niederländischen Nachbarn, wenn man von einigen Symphonic- oder Death-Metal-Bands absieht. Das könnte sich mit VANDERBUYST ändern. Interessanterweise entspringen VANDERBUYST genau wie THE DEVILS BLOOD der kurzlebigen Combo POWERVICE, die trotz großen Potenzials leider über eine EP nicht hinauskam.

VANDERBUYST legten jüngst ebenfalls eine selbst betitelte EP vor, ihre zweite. Allerdings klingt das Ganze weniger nach gesittetem siebziger Rock à la GOLEDEN EARING als nach gescheitem 1979er-NWoBHM-Lärm. Irgendwo zwischen IRON MAIDEN in der Frühphase, SAMSON; THIN LIZZY-Versatzstücken und einigen UFO-Einsprengseln. Alles sparsam produziert, ganz konzentriert auf den Sound eines Powertrios, sehr geradlinig und Riff-orientiert.

Klingt alles echt alt. Aber aus jeder Note sprudeln Lebendigkeit und Energie. Allerdings wirkt die EP teilweise noch etwas unfertig. So hätte es das UFO-Cover „Rock Bottom“ mit Schlagzeugsolo nicht unbedingt gebraucht. Einen Vorgeschmack auf die Qualitäten der zweiten Scheibe hatte bereits der Erstling (eine ebenfalls selbstbetitelte EP mit drei Nummern) 2008 geliefert.

Dennoch: Gute Scheibe mit Spielraum für Verbesserungen. Macht Spaß. Der Erstling ebenso. Einziges Manko: Beide Platten zusammen liefern soviel Spielzeit, wie ein vollen Album haben sollte. Mengenmäßig bleibt also Spielraum nach oben. -nhs