CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD REVIEW: VANDERBUYST - VANDERBUYST (Album & EP)

Seit GOLDEN EARRING gab es – jenseits der überschätzen THE DEVILS BLOOD – im härteren Rockbereich eigentlich keine bedeutsamen Beiträge von unseren niederländischen Nachbarn, wenn man von einigen Symphonic- oder Death-Metal-Bands absieht. Das könnte sich mit VANDERBUYST ändern. Interessanterweise entspringen VANDERBUYST genau wie THE DEVILS BLOOD der kurzlebigen Combo POWERVICE, die trotz großen Potenzials leider über eine EP nicht hinauskam.

VANDERBUYST legten jüngst ebenfalls eine selbst betitelte EP vor, ihre zweite. Allerdings klingt das Ganze weniger nach gesittetem siebziger Rock à la GOLEDEN EARING als nach gescheitem 1979er-NWoBHM-Lärm. Irgendwo zwischen IRON MAIDEN in der Frühphase, SAMSON; THIN LIZZY-Versatzstücken und einigen UFO-Einsprengseln. Alles sparsam produziert, ganz konzentriert auf den Sound eines Powertrios, sehr geradlinig und Riff-orientiert.

Klingt alles echt alt. Aber aus jeder Note sprudeln Lebendigkeit und Energie. Allerdings wirkt die EP teilweise noch etwas unfertig. So hätte es das UFO-Cover „Rock Bottom“ mit Schlagzeugsolo nicht unbedingt gebraucht. Einen Vorgeschmack auf die Qualitäten der zweiten Scheibe hatte bereits der Erstling (eine ebenfalls selbstbetitelte EP mit drei Nummern) 2008 geliefert.

Dennoch: Gute Scheibe mit Spielraum für Verbesserungen. Macht Spaß. Der Erstling ebenso. Einziges Manko: Beide Platten zusammen liefern soviel Spielzeit, wie ein vollen Album haben sollte. Mengenmäßig bleibt also Spielraum nach oben. -nhs