CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

BLUE-RAY-REVIEW:

GARY MOORE - Blues for Jimi

Dem Gitarren-Göttervater Hendrix zollte der irische Gitarrengott Gary Moore mit einem Konzert am 25. Oktober 2007 im Londoner Hippodrome Tribut. Jetzt liegt endlich ein Mitschnitt dieses großartigen Konzertabend vor.

Bekanntermaßen ist Moore inzwischen ebenfalls den Folgen des Rock-Roll-Livestyles erlegen und sitzt wohl irgendwo in der Nachbarschaft von Hendrix auf einer Wolke im Rock-n-Roll-Himmel. Auch soundmäßig und spielerisch kommt er bei dieser Konzertdokument dem großen Vorbild nahe. So setzt Moore hier auf eine für ihn eher untypische, aber von Hendrix bevorzugte Strat, wenn er Hendrix-Klassiker wie „Purple Haze”, „Foxy Lady”, „The Wind Cries Mary”, „Hey Joe” oder „Voodoo Child (Slight Return)” interpretiert. Bei drei Nummern entern dann noch die Hendrix-Wegbegleiter Mitch Mitchell am Schlagzeug und Billy Cox am Bass die Bühne. Da inzwischen neben Moore auch Mitchell verstorben ist, bleibt dieser Mitschnitt ein einmaliges Dokument der Musikgeschichte, das in jede gut sortierte Sammlung von Gitarrenfreunden gehört. -nhs