CD & DVD-REVIEWS:

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

BLUE-RAY-REVIEW:

GARY MOORE - Blues for Jimi

Dem Gitarren-Göttervater Hendrix zollte der irische Gitarrengott Gary Moore mit einem Konzert am 25. Oktober 2007 im Londoner Hippodrome Tribut. Jetzt liegt endlich ein Mitschnitt dieses großartigen Konzertabend vor.

Bekanntermaßen ist Moore inzwischen ebenfalls den Folgen des Rock-Roll-Livestyles erlegen und sitzt wohl irgendwo in der Nachbarschaft von Hendrix auf einer Wolke im Rock-n-Roll-Himmel. Auch soundmäßig und spielerisch kommt er bei dieser Konzertdokument dem großen Vorbild nahe. So setzt Moore hier auf eine für ihn eher untypische, aber von Hendrix bevorzugte Strat, wenn er Hendrix-Klassiker wie „Purple Haze”, „Foxy Lady”, „The Wind Cries Mary”, „Hey Joe” oder „Voodoo Child (Slight Return)” interpretiert. Bei drei Nummern entern dann noch die Hendrix-Wegbegleiter Mitch Mitchell am Schlagzeug und Billy Cox am Bass die Bühne. Da inzwischen neben Moore auch Mitchell verstorben ist, bleibt dieser Mitschnitt ein einmaliges Dokument der Musikgeschichte, das in jede gut sortierte Sammlung von Gitarrenfreunden gehört. -nhs