CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

BLUE-RAY-REVIEW:

GARY MOORE - Blues for Jimi

Dem Gitarren-Göttervater Hendrix zollte der irische Gitarrengott Gary Moore mit einem Konzert am 25. Oktober 2007 im Londoner Hippodrome Tribut. Jetzt liegt endlich ein Mitschnitt dieses großartigen Konzertabend vor.

Bekanntermaßen ist Moore inzwischen ebenfalls den Folgen des Rock-Roll-Livestyles erlegen und sitzt wohl irgendwo in der Nachbarschaft von Hendrix auf einer Wolke im Rock-n-Roll-Himmel. Auch soundmäßig und spielerisch kommt er bei dieser Konzertdokument dem großen Vorbild nahe. So setzt Moore hier auf eine für ihn eher untypische, aber von Hendrix bevorzugte Strat, wenn er Hendrix-Klassiker wie „Purple Haze”, „Foxy Lady”, „The Wind Cries Mary”, „Hey Joe” oder „Voodoo Child (Slight Return)” interpretiert. Bei drei Nummern entern dann noch die Hendrix-Wegbegleiter Mitch Mitchell am Schlagzeug und Billy Cox am Bass die Bühne. Da inzwischen neben Moore auch Mitchell verstorben ist, bleibt dieser Mitschnitt ein einmaliges Dokument der Musikgeschichte, das in jede gut sortierte Sammlung von Gitarrenfreunden gehört. -nhs