CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

BLUE RAY-REVIEW: STYX - The Grand Illusion + Pieces Of Eight - Live

Eine richtig große Nummer waren die Ami-AOR-Rocker STYX in den späten Siebzigern. Heute sind immer noch (oder richtiger wieder) unterwegs, konnten in den vergangenen Jahren aber an alte Charterfolge nicht mehr so recht anknüpfen. In den Vereinigten Staaten füllen sie immer noch große Hallen, wie man auf dem vorliegenden Mitschnitt vom 9. November 2010 im Orpheum Theater in Memphis, Tennessee sehen kann. Da griffen sie auf ihre beiden Multiplatin-Alben „The Grand Illusion” und „Pieces Of Eight” zurück. Die gingen erstmals in voller Länge live über die Bühne. Die Band um James Young (Gesang, Gitarren, Keyboards) reaktivierte so Hits wie „Renegade”, „Blue Collar Man” oder „Sing For The Day”. Dabei holten sie auch alte Bekannte aus der Bandgeschichte wie Chuck Panozzo am Bass aus der Versenkung. Spielerisch zeigt sich die Band mit Tommy Shaw (Gesang, Gitarren); Todd Sucherman (Schlagzeug); Lawrence Gowan (Gesang, Keyboards) sowie Ricky Phillips (ebenfalls Bass & Chorgesang) solide eingespielt und fehlerfrei. Ansonsten: STYX sind eben STYX: Alles sauber durchkomponiert, aber eine Spur zu glatt, eine Spur zu steril, eine Spur zu amerikanisch eine Spur zu wenige Rock ’n’ Roll. Das dürfte Anhänger der Band aber kaum stören, denn sie werden hier gut bedient. Das Bonusmaterial zeigt einen Blick hinter die Kulissen. Das Teil gibt es als Blue Ray, DVD und CD. Bild (16:9) und Ton (in DTS DTS-HD Master Audio, Dolby Digital 5.1, LPCM Stereo) sind brillant. Die Spielzeit ist mit 131 Minuten in Ordnung.
Titelliste
1) Intro/1978   2) The Grand Illusion   3) Fooling Yourself (The Angry Young Man)   4) Superstars   5) Keyboard Interlude   6) Come Sail Away   7) Miss America   8) Man In The Wilderness   9) Castle Walls   10) The Grand Finale   11) Great White Hope   12) I’m O.K.  13) Sing For The Day  14) The Message  15) Lords Of The Ring  16) Blue Collar Man (Long Nights)   17) Queen Of Spades   18) Renegade   19) Keyboard Interlude   20) Pieces Of Eight   21) Aku-Aku