CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BLUE RAY-REVIEW: STYX - The Grand Illusion + Pieces Of Eight - Live

Eine richtig große Nummer waren die Ami-AOR-Rocker STYX in den späten Siebzigern. Heute sind immer noch (oder richtiger wieder) unterwegs, konnten in den vergangenen Jahren aber an alte Charterfolge nicht mehr so recht anknüpfen. In den Vereinigten Staaten füllen sie immer noch große Hallen, wie man auf dem vorliegenden Mitschnitt vom 9. November 2010 im Orpheum Theater in Memphis, Tennessee sehen kann. Da griffen sie auf ihre beiden Multiplatin-Alben „The Grand Illusion” und „Pieces Of Eight” zurück. Die gingen erstmals in voller Länge live über die Bühne. Die Band um James Young (Gesang, Gitarren, Keyboards) reaktivierte so Hits wie „Renegade”, „Blue Collar Man” oder „Sing For The Day”. Dabei holten sie auch alte Bekannte aus der Bandgeschichte wie Chuck Panozzo am Bass aus der Versenkung. Spielerisch zeigt sich die Band mit Tommy Shaw (Gesang, Gitarren); Todd Sucherman (Schlagzeug); Lawrence Gowan (Gesang, Keyboards) sowie Ricky Phillips (ebenfalls Bass & Chorgesang) solide eingespielt und fehlerfrei. Ansonsten: STYX sind eben STYX: Alles sauber durchkomponiert, aber eine Spur zu glatt, eine Spur zu steril, eine Spur zu amerikanisch eine Spur zu wenige Rock ’n’ Roll. Das dürfte Anhänger der Band aber kaum stören, denn sie werden hier gut bedient. Das Bonusmaterial zeigt einen Blick hinter die Kulissen. Das Teil gibt es als Blue Ray, DVD und CD. Bild (16:9) und Ton (in DTS DTS-HD Master Audio, Dolby Digital 5.1, LPCM Stereo) sind brillant. Die Spielzeit ist mit 131 Minuten in Ordnung.
Titelliste
1) Intro/1978   2) The Grand Illusion   3) Fooling Yourself (The Angry Young Man)   4) Superstars   5) Keyboard Interlude   6) Come Sail Away   7) Miss America   8) Man In The Wilderness   9) Castle Walls   10) The Grand Finale   11) Great White Hope   12) I’m O.K.  13) Sing For The Day  14) The Message  15) Lords Of The Ring  16) Blue Collar Man (Long Nights)   17) Queen Of Spades   18) Renegade   19) Keyboard Interlude   20) Pieces Of Eight   21) Aku-Aku