CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BLUE RAY-REVIEW: STYX - The Grand Illusion + Pieces Of Eight - Live

Eine richtig große Nummer waren die Ami-AOR-Rocker STYX in den späten Siebzigern. Heute sind immer noch (oder richtiger wieder) unterwegs, konnten in den vergangenen Jahren aber an alte Charterfolge nicht mehr so recht anknüpfen. In den Vereinigten Staaten füllen sie immer noch große Hallen, wie man auf dem vorliegenden Mitschnitt vom 9. November 2010 im Orpheum Theater in Memphis, Tennessee sehen kann. Da griffen sie auf ihre beiden Multiplatin-Alben „The Grand Illusion” und „Pieces Of Eight” zurück. Die gingen erstmals in voller Länge live über die Bühne. Die Band um James Young (Gesang, Gitarren, Keyboards) reaktivierte so Hits wie „Renegade”, „Blue Collar Man” oder „Sing For The Day”. Dabei holten sie auch alte Bekannte aus der Bandgeschichte wie Chuck Panozzo am Bass aus der Versenkung. Spielerisch zeigt sich die Band mit Tommy Shaw (Gesang, Gitarren); Todd Sucherman (Schlagzeug); Lawrence Gowan (Gesang, Keyboards) sowie Ricky Phillips (ebenfalls Bass & Chorgesang) solide eingespielt und fehlerfrei. Ansonsten: STYX sind eben STYX: Alles sauber durchkomponiert, aber eine Spur zu glatt, eine Spur zu steril, eine Spur zu amerikanisch eine Spur zu wenige Rock ’n’ Roll. Das dürfte Anhänger der Band aber kaum stören, denn sie werden hier gut bedient. Das Bonusmaterial zeigt einen Blick hinter die Kulissen. Das Teil gibt es als Blue Ray, DVD und CD. Bild (16:9) und Ton (in DTS DTS-HD Master Audio, Dolby Digital 5.1, LPCM Stereo) sind brillant. Die Spielzeit ist mit 131 Minuten in Ordnung.
Titelliste
1) Intro/1978   2) The Grand Illusion   3) Fooling Yourself (The Angry Young Man)   4) Superstars   5) Keyboard Interlude   6) Come Sail Away   7) Miss America   8) Man In The Wilderness   9) Castle Walls   10) The Grand Finale   11) Great White Hope   12) I’m O.K.  13) Sing For The Day  14) The Message  15) Lords Of The Ring  16) Blue Collar Man (Long Nights)   17) Queen Of Spades   18) Renegade   19) Keyboard Interlude   20) Pieces Of Eight   21) Aku-Aku