CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

BLUE-RAY-REVIEW:

THE DOORS - Live At The Bowl '68

Am 5. Juli 1968 enterten die DOORS die Bühne der „Hollywood Bowl“ und spielten ein historisches Konzert, unmittelbar nach Veröffentlichung ihres dritten Albums „Waiting For The Sun” und ihrer Nr.1-Single „Hello, I Love You”. Es wahr wohl der Höhepunkt des Schaffens des Quartetts. Der historische Mitschnitt des Auftritts wurde nun erstmalig digitalisiert und restauriert, um die Show vollständiger zeigen: Zwei herausgeschnittene Songs wurden eingefügt, der Sound vom DOORS-Toningenieur/Co-Produzent Bruce Botnick auf Grundlage der originalen Mehrspurbänder remixed und remastert. Das mehr als einstündige Bonusmaterial bietet die „Echoes From The Bowl”, Erinnerungen der DOORS an die Show. Außerdem: Drei zusätzliche Auftritte: „Wild Child” von der 1968er Smothers-Brothers-Show, „Light My Fire” von der Jonathan-Winters-Show im Dezember 1967 sowie eine Version von Van Morrisons „Gloria” mit speziell entwickelten Bildaufnahmen. „Live At The Bowl ’68“: Schönes Teil für DOORS-Freunde.

 

Das wird im einzelnen gegeben:

1) Show Start / Intro   2) When The Music’s Over   3) Alabama Song / Whiskey Bar   4) Back Door Man   5) Five To One   6) Back Door Man (Reprise)   7) The WASP (Texas Radio And The Big Beat)   8) Hello, I Love You   9) Moonlight Drive   10) Horse Lattitudes   11) A Little Game   12) The Hill Dwellers   13) Spanish Caravan   14) Hey, What Would You Guys Like To Hear?   15) Wake Up!   16) Light My Fire   17) Light My Fire (Segue)   18) The Unknown Soldier   19) The End (Segue)   20) The End