CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

BLUE-RAY-REVIEW:

THE DOORS - Live At The Bowl '68

Am 5. Juli 1968 enterten die DOORS die Bühne der „Hollywood Bowl“ und spielten ein historisches Konzert, unmittelbar nach Veröffentlichung ihres dritten Albums „Waiting For The Sun” und ihrer Nr.1-Single „Hello, I Love You”. Es wahr wohl der Höhepunkt des Schaffens des Quartetts. Der historische Mitschnitt des Auftritts wurde nun erstmalig digitalisiert und restauriert, um die Show vollständiger zeigen: Zwei herausgeschnittene Songs wurden eingefügt, der Sound vom DOORS-Toningenieur/Co-Produzent Bruce Botnick auf Grundlage der originalen Mehrspurbänder remixed und remastert. Das mehr als einstündige Bonusmaterial bietet die „Echoes From The Bowl”, Erinnerungen der DOORS an die Show. Außerdem: Drei zusätzliche Auftritte: „Wild Child” von der 1968er Smothers-Brothers-Show, „Light My Fire” von der Jonathan-Winters-Show im Dezember 1967 sowie eine Version von Van Morrisons „Gloria” mit speziell entwickelten Bildaufnahmen. „Live At The Bowl ’68“: Schönes Teil für DOORS-Freunde.

 

Das wird im einzelnen gegeben:

1) Show Start / Intro   2) When The Music’s Over   3) Alabama Song / Whiskey Bar   4) Back Door Man   5) Five To One   6) Back Door Man (Reprise)   7) The WASP (Texas Radio And The Big Beat)   8) Hello, I Love You   9) Moonlight Drive   10) Horse Lattitudes   11) A Little Game   12) The Hill Dwellers   13) Spanish Caravan   14) Hey, What Would You Guys Like To Hear?   15) Wake Up!   16) Light My Fire   17) Light My Fire (Segue)   18) The Unknown Soldier   19) The End (Segue)   20) The End