CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BLUE-RAY-REVIEW:

THE DOORS - Live At The Bowl '68

Am 5. Juli 1968 enterten die DOORS die Bühne der „Hollywood Bowl“ und spielten ein historisches Konzert, unmittelbar nach Veröffentlichung ihres dritten Albums „Waiting For The Sun” und ihrer Nr.1-Single „Hello, I Love You”. Es wahr wohl der Höhepunkt des Schaffens des Quartetts. Der historische Mitschnitt des Auftritts wurde nun erstmalig digitalisiert und restauriert, um die Show vollständiger zeigen: Zwei herausgeschnittene Songs wurden eingefügt, der Sound vom DOORS-Toningenieur/Co-Produzent Bruce Botnick auf Grundlage der originalen Mehrspurbänder remixed und remastert. Das mehr als einstündige Bonusmaterial bietet die „Echoes From The Bowl”, Erinnerungen der DOORS an die Show. Außerdem: Drei zusätzliche Auftritte: „Wild Child” von der 1968er Smothers-Brothers-Show, „Light My Fire” von der Jonathan-Winters-Show im Dezember 1967 sowie eine Version von Van Morrisons „Gloria” mit speziell entwickelten Bildaufnahmen. „Live At The Bowl ’68“: Schönes Teil für DOORS-Freunde.

 

Das wird im einzelnen gegeben:

1) Show Start / Intro   2) When The Music’s Over   3) Alabama Song / Whiskey Bar   4) Back Door Man   5) Five To One   6) Back Door Man (Reprise)   7) The WASP (Texas Radio And The Big Beat)   8) Hello, I Love You   9) Moonlight Drive   10) Horse Lattitudes   11) A Little Game   12) The Hill Dwellers   13) Spanish Caravan   14) Hey, What Would You Guys Like To Hear?   15) Wake Up!   16) Light My Fire   17) Light My Fire (Segue)   18) The Unknown Soldier   19) The End (Segue)   20) The End