CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW: BEYOND THE BRIDGE - The Old Man and the Spirit

Freunde progressiven Metals der Machart DREAM THEATER dürften Spaß an dieser gerade erschienenen Scheibe haben. BEYOND THE BRIDGE legen mit „The Old Man and the Spirit” ihren Erstling vor – und der hat es in sich. Nicht nur, dass die Kapelle ein Konzeptalbum vorlegt, das sich mit Kleinigkeiten wie der menschlichen Polarität, symbolisiert durch zwei Hauptcharaktere auseinandersetzt. Die Geschichte erzählen einerseits „The Spirit“, eine Personifizierung wahrhaft übermenschlicher Weisheit. Als Widerpart tritt "The Old Man" auf. Ein Lebemann der in der Körperlichkeit durch alle Höhen und Tiefen gegangen ist. Verkörpert werden diese beiden Rollen durch Sängerin Dilenya Mar und Sänger Herbie Langhans. Allen, denen solche philosophischen Fingerübungen doch etwas dick aufgetragen sind, macht aber vielleicht die erstklassig durchkomponierte und vorzüglich eingespielte Beschallung Freunde. Die erinnert unüberhörbar an eine metallische Proggröße aus dem Big Appel, wenn es auch insgesamt etwas weniger verspielt zugeht. Auch garantiert die doppelte Vocal-Bestückung des Septetts für durchaus andersartige Hörerlebnisse. Für die Erstellung der Klangteppichs zeichnen vor allem Gitarrist Peter Degenfeld und Keyboarder Christopher Tarnow verantwortlich. Schöne Platte.