CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

CD-REVIEW: BEYOND THE BRIDGE - The Old Man and the Spirit

Freunde progressiven Metals der Machart DREAM THEATER dürften Spaß an dieser gerade erschienenen Scheibe haben. BEYOND THE BRIDGE legen mit „The Old Man and the Spirit” ihren Erstling vor – und der hat es in sich. Nicht nur, dass die Kapelle ein Konzeptalbum vorlegt, das sich mit Kleinigkeiten wie der menschlichen Polarität, symbolisiert durch zwei Hauptcharaktere auseinandersetzt. Die Geschichte erzählen einerseits „The Spirit“, eine Personifizierung wahrhaft übermenschlicher Weisheit. Als Widerpart tritt "The Old Man" auf. Ein Lebemann der in der Körperlichkeit durch alle Höhen und Tiefen gegangen ist. Verkörpert werden diese beiden Rollen durch Sängerin Dilenya Mar und Sänger Herbie Langhans. Allen, denen solche philosophischen Fingerübungen doch etwas dick aufgetragen sind, macht aber vielleicht die erstklassig durchkomponierte und vorzüglich eingespielte Beschallung Freunde. Die erinnert unüberhörbar an eine metallische Proggröße aus dem Big Appel, wenn es auch insgesamt etwas weniger verspielt zugeht. Auch garantiert die doppelte Vocal-Bestückung des Septetts für durchaus andersartige Hörerlebnisse. Für die Erstellung der Klangteppichs zeichnen vor allem Gitarrist Peter Degenfeld und Keyboarder Christopher Tarnow verantwortlich. Schöne Platte.