CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW: SLASH FEAT. MYLES KENNEDY - Made In Stoke 24/7/11

Ein bärenstarkes Solodebüt hat ex-GUNS N ROSES-Saitenhexer vor einiger Zeit vorgelegt – mit massiver Promiunterstützung am Mikro. Das ließ sich selbstverständlich nicht live reproduzieren. So übernahm den Leadgesang auf der zugehörigen Tour Myles Kennedy von ALTER BRIDGE allein. Das hat er auch ganz gut gemacht, wie man auf den vorliegenden Doppel-Silberling „Made In Stoke 24/7/11“ nachhören kann. Für den Mitschnitt wurde das Konzert wurde am 24. Juli 2011 in Slashs Heimatstadt Stoke On Trent in der dortigen Victoria Hall mitgeschnitten. Die Show fand gegen Ende der 2010/11er Welttournee zu seinem Solodebütalbum „Slash” statt. Auf der Setliste finden sich Nummern von Slashs Soloscheibe, von seinen Alben sowohl mit SLASH’S SNAKEPIT als auch mit VELVET REVOLVER sowie natürlich GNR-Klassiker wie „Sweet Child O’ Mine”, „Paradise City”, „Rocket Queen”, „Civil War” oder „Mr. Brownstone”. In diesem Bereich ist also alles erstklassig. Auch spielerisch präsentiert sich die Truppe in Bestform. Einziges Monitum: Sänger Myles Kennedy. Der trällert zwar technisch erstklassig und treffsicher. Allerdings hat er stimmlich einfach nicht den Schneid eines Axel Rose in Topform. Und bei der Interpretation der Slash-Nummer „Dr. Alibi“, die auf der Studioscheibe von Lemmy Kilmister selbst eingeröhrt wurde, ist abschließend klar, wie der Unterschied zwischen Männern und Jungs klingt. Dennoch: überzeugende Live-Scheibe.