CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

TWISTED SISTER - LIVE AT HAMMERSMITH & CLUB DAZE 2

Nach allerlei anderen Scheiben aus dem Backkatalog von TWISTED SISTER sind nun die Konzertdokumente „Live At Hammersmith” und „Club Daze Vol.2” an der Reihe. Armoury Records servieren im ersten Fall ein Doppelalbum, das Konzert der Band im Londoner „Hammersmith Odeon“ 1984, also auf dem Höhepunkt ihrer „Stay Hungry”-Tour. Als Dreingabe gibt es zwei Nummern, die 1979 live im „Detroit” in Portchester, New York aufgenommen wurden.

Bei „Club Daze Vol.2” gibt es zwei Songs, die ursprünglich für die Veröffentlichung von „Stay Hungry” im Jahr 1984 aufgenommen, aber nie fertiggestellt wurden. Das holte die Band 2001 nach. Die Tracks 3 bis 9 wurden für eine Radioshow an Halloween 1979 aufgenommen, aber doch nicht ausgestrahlt. Das restliche Material stammen von Radiosessions für die Sender WLIR und WBAB. Das komplette Material wurde von Mark Mendoza remixed und für die Wiederveröffentlichung remastered.

Insgesamt in beiden Fällen ganz nett, aber eher für harte Fans von Dee Snider & Co. nhs