CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

CD-REVIEW:

TWISTED SISTER - LIVE AT HAMMERSMITH & CLUB DAZE 2

Nach allerlei anderen Scheiben aus dem Backkatalog von TWISTED SISTER sind nun die Konzertdokumente „Live At Hammersmith” und „Club Daze Vol.2” an der Reihe. Armoury Records servieren im ersten Fall ein Doppelalbum, das Konzert der Band im Londoner „Hammersmith Odeon“ 1984, also auf dem Höhepunkt ihrer „Stay Hungry”-Tour. Als Dreingabe gibt es zwei Nummern, die 1979 live im „Detroit” in Portchester, New York aufgenommen wurden.

Bei „Club Daze Vol.2” gibt es zwei Songs, die ursprünglich für die Veröffentlichung von „Stay Hungry” im Jahr 1984 aufgenommen, aber nie fertiggestellt wurden. Das holte die Band 2001 nach. Die Tracks 3 bis 9 wurden für eine Radioshow an Halloween 1979 aufgenommen, aber doch nicht ausgestrahlt. Das restliche Material stammen von Radiosessions für die Sender WLIR und WBAB. Das komplette Material wurde von Mark Mendoza remixed und für die Wiederveröffentlichung remastered.

Insgesamt in beiden Fällen ganz nett, aber eher für harte Fans von Dee Snider & Co. nhs