CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

VANDERBUYST: The Flying Dutchmen

Ihre mittlerweile dritte Scheibe schieben die Holländer VANDERBUYST mit „The Flying Dutchmen“ über den Tresen. Richard W. aus B. hat bei dem Silberling allerdings keineswegs Pate gestanden, sondern eher – wie schon auf den überzeugenden Vorgängerwerken - Heroen des klassischen Heavy Rock wie THIN LIZZY, SAMSON oder UFO.

Und in die selbe Kerbe hat der Dreier auch diesmal wieder erfolgreich: Unprätentiöse, harte Rocknummern, die auch 1981 das Licht der Welt hätten erblicken können. Es wird wieder coole gerifft und mitreißend soliert. Und vor allem: Es gibt Melodien, die jeder Hartwurtfestivität gut zu Gesicht stehen, so etwa der tolle Titeltrack, aber auch „Never Be Clever“ oder „In Dutch“. Mit „Lecherous“ gibt es noch einen echten Nackenbrecher. Fast Balladesk wird es dann beim semiakustischen „Give Me One More Shot“. Neuerungen beschränken sich auf einige Korrekturen am Gesamtsound: So ist häufiger eine zweite Gitarre zu hören. Diese Overdubs runden das Klangbild angenehm ab. Geile Scheibe. Etwas mehr aus knappe 40 Minuten hätten es aber sein dürfen.

Und das VANDERBUYST auch als exquisite Live-Band bekannt sind, ist es sehr erfreulich, dass die Truppe sich zur Vorstellung des neuen Werkes in unseren Breiten entschlossen hat. Im Essener Turock werden Herr Verbuyst und seine Mitstreiter uns am 8. Dezember das neue Werk (und sicher auch eine Auswahl aus dem bisherigen Schaffen) näher bringen. Unterstützt werden sie dabei von CAULDRON und BLIKSEM. Los geht es um 19:30 Uhr, Karten kosten faire 14 € (VVK) und 18 € (AK) und sind HIER zu haben.