CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

DVD & CD-REVIEW:

JEFF HEALEY - Live In Belgium

Bereits vor vier Jahren ist Jeff Healey, blinder, kanadischer Bluesgitarrenausnahmekönner, verstorben. Aber seine Musik lebt. Das kann man auch auf dem nun erst erschienen Konzertdokument „Live In Belgium” nachvollziehen. Aufgezeichnet wurde der Mitschnitt im Juli 1993 beim Peer Blues Festival in Belgien während der Tournee zum Album „Feel This”. Healey präsentiert mit der gut eingespielten Band Klassiker wie „Full Circle”, „Roadhouse Blues”, „See The Light” oder „Angel Eyes”. Auch seine Fassung der BEATLES/CLAPTON-Nummer „While My Guitar Gently Weeps” fehlt nicht. Die gewöhnliche Triobesetzung seiner Band hatte Healey hier um zwei zusätzlichen Chorsängern und einem Keyboarder erweitert. Entsprechend fetter ist das Klangbild.

Sound (Dolby Digital 5.1, Dolby Digital Stereo) und Bild (Format: 4:3) sind in Ordnung, entsprechen jedoch natürlich der Ursprungszeit des Mitschnittes. Der kommt als Paket aus DVD und Audio-CD. Die Spielzeit ist mit rund 82 Minuten nicht übermäßig üppig, aber in Ordnung.

 

 

Das gibt es im Einzelnen:

 

1) Baby’s Lookin’ Hot   2) The House That Love Built   3) Evil And Here To Stay   4) Confidence Man   5) It Could All Get Blown Away   6) Lost In Your Eyes   7) Heart Of An Angel   8) Full Circle   9) That’s What They Say   10) Angel Eyes   11) Roadhouse Blues   12) See The Light   13) While My Guitar Gently Weeps