CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW:

MICHAEL SCHENKER: Temple Of Rock - Live In Europe

Dass MICHAEL SCHENKER mit seiner jüngsten Tour einen vorzüglichen Eindruck hinterlassen hat, wurde ja bereits an dieser Stelle festgehalten. Nun liegt mit „Temple Of Rock - Live In Europe" auch ein tonales und bildliches Dokument vor. Dafür wurde das Gastspiel am 13. Mai 2012 im niederländischen Tilburg festgehalten.

Bekanntlich hat der Meister für Platte und Tour nicht nur Ex-RAINBOW-Röhre Doogie White und seinen MSG-Kumpanen Wayne Findlay an Keyboards und der zweiten Axt angeheuert, sondern auch seine alten Mit-SCORPIONE Francis Buchholz am Bass und Herman Rarebell am Schlagzeug reaktiviert. Gegeben wurden folglich neben Songs vom aktuellen Schenker-Werk auch MSG-Gassehauer wie „Armed And Ready“, UFO-Standards wie „Lights Out“ sowie Songs der Hannoveraner, etwa „Lovedrive“, aber auch Post-Michael Schenker-Kompositionen wie „Holiday“ und „Blackout“. Die Truppe rockt vorzüglich. Das ist nicht nur Werk des Meisters selbst, sondern nicht zuletzt auch des flexiblen Doogie White. Selbst die gelegentlich etwas kraftlose Rhythmusabteilung erwischte in Tiburg einen guten Tag. Bei „Hanging On“ greift dann auch noch Produzent Michael Voss als Sänger ins Geschehen ein.

Spielerisch eine absolut empfehlenswerte Veröffentlichung, die mit 135 Minuten auch noch reichlich Spielzeit liefert. Auch soundmäßig ist alles im grünen Bereich. Das Bild ist in Ordnung, leidet jedoch teilweise unter der ausufernd roten Bühnenausleuchtung. Ungünstig für einen Bildmitschnitt.

Als formidable Dreingabe gibt es noch einen Auszug aus dem prominent besetzten Mitschnitt vom High Voltage Festival. Dabei rocken Michael Voss, Rudolf Schenker, Jeff Scott Soto Soto und Pete Way. Sollte man haben. -nhs