CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW:

MUDDY WATERS & THE ROLLING STONES - LIVE AT THE CHECKERBOARD LOUNGE CHICAGO 1981

Diese DVD enthält tatsächlich Historisches: November 1981, die ROLLING STONES arbeiten sich mit ihrem Tour-Tross durch die USA und lassen dabei auch Chicago nicht unberührt. Am 22. November schauen die fünf Briten in Muddy Waters legendären Club „The Checkerboard Lounge“ vorbei, wo die Blues-Legende selbst auftritt. Es dauerte nicht lange, da stehen Mick Jagger, Keith Richards, Ronnie Wood und Ian Stewart selbst mit auf der Bühne und Jammen mit Waters & Co. Es folgten ihnen auch noch Buddy Guy und Lefty Dizz. Ein wirklich historischer Auftritt. Hier wurde Blues-Geschichte geschrieben. Und die wurde glücklicherweise bildlich für die Nachwelt festgehalten. Diese Aufnahmen wurden jetzt auf Grundlage des Originalmaterials restauriert und von Bob Clearmountain gemischt. Klingt und schaut sich natürlich nicht so glatt poliert an wie jüngere Live-Werke der Rollenden Steine oder gar Martin Scorseses „Shine A Light“. Dafür ist es aber ein echtes Zeitdokument. Pflichtkauf!