CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

DVD-REVIEW:

MUDDY WATERS & THE ROLLING STONES - LIVE AT THE CHECKERBOARD LOUNGE CHICAGO 1981

Diese DVD enthält tatsächlich Historisches: November 1981, die ROLLING STONES arbeiten sich mit ihrem Tour-Tross durch die USA und lassen dabei auch Chicago nicht unberührt. Am 22. November schauen die fünf Briten in Muddy Waters legendären Club „The Checkerboard Lounge“ vorbei, wo die Blues-Legende selbst auftritt. Es dauerte nicht lange, da stehen Mick Jagger, Keith Richards, Ronnie Wood und Ian Stewart selbst mit auf der Bühne und Jammen mit Waters & Co. Es folgten ihnen auch noch Buddy Guy und Lefty Dizz. Ein wirklich historischer Auftritt. Hier wurde Blues-Geschichte geschrieben. Und die wurde glücklicherweise bildlich für die Nachwelt festgehalten. Diese Aufnahmen wurden jetzt auf Grundlage des Originalmaterials restauriert und von Bob Clearmountain gemischt. Klingt und schaut sich natürlich nicht so glatt poliert an wie jüngere Live-Werke der Rollenden Steine oder gar Martin Scorseses „Shine A Light“. Dafür ist es aber ein echtes Zeitdokument. Pflichtkauf!