CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

DVD-REVIEW: PAUL MCCARTNEY - The Love We Make

Der Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 war ein epochaler Einschnitt. Die Welt hielt den Atem an. Auch Ex-Beatle PAUL MCCARTNEY. Aber nur kurz. Dann machte er sich an die Planungen und Durchführung des Benefizkonzertes „The Concert For New York City”. Das ging kaum ein halbes Jahr nach den Anschlägen über die Bühne. Zu den Teilnehmern gehörte neben MCCARTNEY auch David Bowie, Steve Buscemi, Eric Clapton, Bill Clinton, Sheryl Crow, Leonardo DeCaprio, Harrison Ford, Mick Jagger, Jay Z, Billy Joel und auch Elton John. Begleitet wurde Sir Paul bei den Vorbereitungen von den Regisseuren Albert Maysles („Gimme Shelter”) und Bradley Kaplan. Die hielten das Geschehen bewusst in schwarz-weiß auf 16mm-Film fest. Das Resultat heißt „The Love We Make” und liegt jetzt als DVD vor. „In der Luft lag ein Gefühl von Schock und Angst, sodass ich das Bedürfnis hatte, diese beklemmende Atmosphäre mit Musik und großer Solidarität zu lindern. Für alle Anwesenden war es ein ergreifender Abend”, erinnert sich MCCARTNEY. Auf dem vorliegenden Silberling sind Szenen des Benefizkonzertes, aber auch Einblicke in das Geschehen hinter der Bühne festgehalten. Ein beeindruckendes, teils beklemmendes Zeitdokument. Sehenswert.