CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW: PAUL MCCARTNEY - The Love We Make

Der Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 war ein epochaler Einschnitt. Die Welt hielt den Atem an. Auch Ex-Beatle PAUL MCCARTNEY. Aber nur kurz. Dann machte er sich an die Planungen und Durchführung des Benefizkonzertes „The Concert For New York City”. Das ging kaum ein halbes Jahr nach den Anschlägen über die Bühne. Zu den Teilnehmern gehörte neben MCCARTNEY auch David Bowie, Steve Buscemi, Eric Clapton, Bill Clinton, Sheryl Crow, Leonardo DeCaprio, Harrison Ford, Mick Jagger, Jay Z, Billy Joel und auch Elton John. Begleitet wurde Sir Paul bei den Vorbereitungen von den Regisseuren Albert Maysles („Gimme Shelter”) und Bradley Kaplan. Die hielten das Geschehen bewusst in schwarz-weiß auf 16mm-Film fest. Das Resultat heißt „The Love We Make” und liegt jetzt als DVD vor. „In der Luft lag ein Gefühl von Schock und Angst, sodass ich das Bedürfnis hatte, diese beklemmende Atmosphäre mit Musik und großer Solidarität zu lindern. Für alle Anwesenden war es ein ergreifender Abend”, erinnert sich MCCARTNEY. Auf dem vorliegenden Silberling sind Szenen des Benefizkonzertes, aber auch Einblicke in das Geschehen hinter der Bühne festgehalten. Ein beeindruckendes, teils beklemmendes Zeitdokument. Sehenswert.