CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW: SANTANA - Greatest Hits – Live At Montreux 2011

Carlos Santana ist ein alten Schlachtrösser der Rockszene. Schon seit den späten Sechzigern aktiv, mit Auftritten unter anderem bei Woodstock Festival 1969 und einem beeindruckenden Backkatalog. Auch in Montreux war Santana mit seinem Latin- Gitarren-Rock wiederholt zu Gast, was auch schon in Bild und Ton festgehalten wurde. 2011 waren Carlos & Co. wieder einmal am Genfer See zu Gast. Dieses atemberaubende Konzert mit Klassikern wie „Black Magic Woman”, „Oye Como Va”, oder „Samba Pa Ti” kann der geneigte Zuhörer auf dem vorliegenden Doppel-Silberling nachhören und sehen. Material jüngeren Datums wie „Maria, Maria”, „Smooth” oder „Into The Night” spannen den Bogen von ihrem Debütalbum bis zur aktuellen Veröffentlichung „Guitar Heaven”. Als Bonus gibt es ein Interview mit der Band und einen Blick hinter die Kulissen. Bild (16:9) und Ton (in DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital Stereo) sind erstklassig. Auch bei der Spielzeit von etwa 204 Minuten gibt es nix zu motzen. Daumen hoch.


Titelliste:
1) Spark Of The Divine
2) SOCC
3) Back In Black
4) Singing Winds, Crying Beasts
5) Black Magic Woman / Gypsy Queen
6) Oye Como Va
7) Maria, Maria
8) Foo Foo
9) Corazon Espinado / Guajira
10) Benny & Cindy Solo
11) Jingo
12) Carlos Speaks / Novus
13) Europa (Earth’s Cry, Heaven’s Smile)  / I Want You
14) Batuka / No One To Depend On
15) Duende / Open Invitation
16) Make Somebody Happy / Right On Be Free
17) Evil Ways / A Love Supreme
18) Sunshine Of Your Love
19) Smooth / Dame Tu Amor
20) Soul Sacrifice / Dennis Drum Solo
21) Samba Pa Ti
22) Into The Night
23) Love, Peace And Happiness / Freedom