CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

DVD-REVIEW: SANTANA - Greatest Hits – Live At Montreux 2011

Carlos Santana ist ein alten Schlachtrösser der Rockszene. Schon seit den späten Sechzigern aktiv, mit Auftritten unter anderem bei Woodstock Festival 1969 und einem beeindruckenden Backkatalog. Auch in Montreux war Santana mit seinem Latin- Gitarren-Rock wiederholt zu Gast, was auch schon in Bild und Ton festgehalten wurde. 2011 waren Carlos & Co. wieder einmal am Genfer See zu Gast. Dieses atemberaubende Konzert mit Klassikern wie „Black Magic Woman”, „Oye Como Va”, oder „Samba Pa Ti” kann der geneigte Zuhörer auf dem vorliegenden Doppel-Silberling nachhören und sehen. Material jüngeren Datums wie „Maria, Maria”, „Smooth” oder „Into The Night” spannen den Bogen von ihrem Debütalbum bis zur aktuellen Veröffentlichung „Guitar Heaven”. Als Bonus gibt es ein Interview mit der Band und einen Blick hinter die Kulissen. Bild (16:9) und Ton (in DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital Stereo) sind erstklassig. Auch bei der Spielzeit von etwa 204 Minuten gibt es nix zu motzen. Daumen hoch.


Titelliste:
1) Spark Of The Divine
2) SOCC
3) Back In Black
4) Singing Winds, Crying Beasts
5) Black Magic Woman / Gypsy Queen
6) Oye Como Va
7) Maria, Maria
8) Foo Foo
9) Corazon Espinado / Guajira
10) Benny & Cindy Solo
11) Jingo
12) Carlos Speaks / Novus
13) Europa (Earth’s Cry, Heaven’s Smile)  / I Want You
14) Batuka / No One To Depend On
15) Duende / Open Invitation
16) Make Somebody Happy / Right On Be Free
17) Evil Ways / A Love Supreme
18) Sunshine Of Your Love
19) Smooth / Dame Tu Amor
20) Soul Sacrifice / Dennis Drum Solo
21) Samba Pa Ti
22) Into The Night
23) Love, Peace And Happiness / Freedom