CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW: THE ROLLING STONES - Some Girls – Live In Texas ‘78

Zu einer echten Neuerscheinung konnten sich der Herren Jagger und Richards bekanntlich nicht aufraffen, trotz den anstehenden Bandjubiläums. Immerhin: Mit "Some Girls – Live In Texas ‘78" kramen die Herren einen Mitschnitt von der gleichnamigen Amerikatournee der heraus. 
Das ist auch alles ganz unterhaltsam. Gegeben werden zahlreiche Nummern von „Some Girls”, aber auch Klassiker wie „Miss You”, „Beast Of Burden”, „Respectable”, „Honky Tonk Women”, „Tumbling Dice”, „Brown Sugar” oder „Jumpin’ Jack Flash“ fehlen natürlich nicht. Die Band ist durchaus spielfreudig. Negativ fällt lediglich Mick Jagger auf: Der sieht nicht nur damals aus, wie eine Trockenpflaume, sondern trägt auch noch unfassbare Modesünden: Plastehosen mit Gummizug… Sei es d’rum. Gegen den Gesang lässt sich nix sagen. Insgesamt setzten die STONES damals auf eine eher spartanischen Bühnenshow.
Mitgeschnitten wurde die Show am 18. Juli 1978 im „Will Rogers Memorial Center“ von Fort Worth, Texas.
Das alte 16mm-Filmmaterial wurde für die DVD sorgfältig aufpoliert. Den Ton überarbeitete Toningenieur Bob Clearmountain auf Grundlage der originalen Multitrack-Tapes. Daher lässt sich weder gegen Bild- noch Tonqualität etwas sagen.
Als Bonusmaterial gibt es unter anderem ein neues Interview mit Herrn Jagger. Das Teil kommt als Blu-Ray, Blue-Ray+CD-Set, DVD und DVD+CD-Set. Kann man haben.