CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BLU-RAY-REVIEW:

Experience Montreux 3D (3D Blu-Ray)

Mit 3D werden ja inzwischen allerlei interessante  Dinge gemacht – allerdings kaum im Musikbereich. Ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten, die in HD-3D gefilmten Aufnahmen bieten, zeigt der vorliegende Film „Experience Montreux“.

Hier kommen Jazz-Stars wie HERBIE HANCOCK und QUINCY JONES mit Konzertaufnahmen vom Montreux Jazz Festival zum Zuge. Die Aufnahmen auf diesem Doppelpack wurden 2010 beim 44. Montreux-Festival mitgeschnitten daneben noch umfassen Auftritte von MUMFORD & SONS, ELVIS COSTELLO, MASSIVE ATTACK oder JOE BONAMASSA.

Als Dreingabe gibt es eingeschnittene Interviews mit Festivalgründer Claude Nobs und vielen der Beteiligten. Daneben gibt es Blicke hinter die Kulissen des Festivals und auch schöne Aufnahmen von Montreux, vom Genfer See und den Schweizer Alpen.

Bildlich alles schön umgesetzt im Format 16:9. Auch der Sound (DTS-HD Master Audio, LPCM Stereo) überzeugt. Und bei der Spielzeit gibt es mit 205 Minuten nix zu mnekcern. Besonders für Jazz-Freunde eine gute Anschaffung. -nhs

 

Und das gibt es im Einzelnen:

 

DISC 1: EXPERIENCE MONTREUX

1) Massive Attack – Risingson

2) Sophie Hunger – Invisible

3) Mumford & Sons – Roll Away Your Stone

4) Angelique Kidjo – Saduva

5) Martina Topley Bird – Sandpaper Kisses

6) Yacht – The Afterlife

7) Quincy Jones And The Global Gumbo All-Stars – Watermelon Man

8) Broken Bells – The Ghost Inside

9) Leszek Mozdzer – Fijo

10) Nas & Damian Marley – As We Enter

11) Elvis Costello – Slow Drag With Josephine

12) The Maccabees – Bag Of Bones

13) Joe Bonamassa – Last Kiss

14) Herbie Hancock – Chameleon

15) Macadam Jazz Band – Bei Mir Bist Du Schön

 

DISC 2: PART ONE – QUINCY JONES AND THE GLOBAL GUMBO ALL-STARS

1) Bonatology

2) Eyala

3) Crossing The Border

4) Nonvignon

5) Paulinho Da Costa Solo

6) Happy Birthday / Brokeback Concerto

7) Lullabye Of Birdland / Somewhere Over The Rainbow

8) Airmail Special

9) Watermelon Man

 

BESETZUNG

Quincy Jones (Musikalischer Direktor); Richard Bona (Bass, Gesang); Lionel Loueke (Gitarre, Gesang); Alfredo Rodriguez (Klavier); Paulinho Da Costa (Percussion); Francisco Mela (Schlagzeug); Nikki Yanofsky (Gesang) mit den Gästen Greg Phillinganes (Klavier, Keyboards) und Herbie Hancock (Keyboards)

 

PART TWO – HERBIE HANCOCK: THE IMAGINE PROJECT

1) Actual Proof

2) Imagine

3) Seven Teens

4) Watermelon Man

5) Tamatant Tilay / Exodus

6) Court And Spark

7) Chameleon

8) Chameleon

 

BESETZUNG

Herbie Hancock (Klavier, Keyboards); Vinnie Colaiuta (Schlagzeug); Lionel Loueke (Gitarre); Greg Phillinganes (Keyboards); Kristina Train (Gesang); Tal Wilkenfeld (Bass)