CD & DVD-REVIEWS:

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

BLU-RAY-REVIEW:

PINK FLOYD (Classic Albums) - The Making Of The Dark Side Of The Moon

Bereits vor einigen Jahren wurde PINK FLOYDS epochales Meisterwerk „Dark Side Of The Moon” in der „Classic Albums“-Serie auf den Seziertisch gelegt – und das ebenso vorzüglich die das Album selbst. Dabei nimmt man in Interviews mit Roger Waters, Richard Wright, David Gilmour und Nick Mason Songs und Entstehung grandiosen Werks erhellend auseinander. Dabei wirken auch Toningenieur Alan Parsons, der verstorbenen Coverdesigner Storm Thorgerson sowie weitere Beteiligte mit. Das Bonusmaterial zeigt unter anderem eine komplette Solo-Akustik-Performance von Roger Waters zu „Brain Damage” und seine Gedanken zu diesem Song. Waters und Parsons diskutieren derweil „Money”, dazu spielen Gilmour Gitarre und Waters Bass. Und Richard Wright spricht über „Us And Them” und spielt dazu Klavier.

Wenn sich die SD-BR-Wiederöffentlichung bei einem Werk lohnt, dann hier. Mit der SD-Blu-Ray-Reihe spendiert das Label Eagle Vision einigen klassischen Veröffentlichungen ein möglichst hochwertiges Klangbild. SD steht für „Standard Definition“ und bedeutet, dass die Originalaufnahmen in unkomprimiertem Stereo- und DTS-HD-Master-Audio-Surround-Sound überarbeitet wurden. Auch historische Konzerte, die anno dazumal natürlich nicht in HD gefilmt wurden, werden bestmöglich restauriert. Bild in 16:9 und Sound in LPCM-Stereo sind erwartungsgemäß top.–nhs