CD & DVD-REVIEWS:

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

BLU-RAY-REVIEW:

PINK FLOYD (Classic Albums) - The Making Of The Dark Side Of The Moon

Bereits vor einigen Jahren wurde PINK FLOYDS epochales Meisterwerk „Dark Side Of The Moon” in der „Classic Albums“-Serie auf den Seziertisch gelegt – und das ebenso vorzüglich die das Album selbst. Dabei nimmt man in Interviews mit Roger Waters, Richard Wright, David Gilmour und Nick Mason Songs und Entstehung grandiosen Werks erhellend auseinander. Dabei wirken auch Toningenieur Alan Parsons, der verstorbenen Coverdesigner Storm Thorgerson sowie weitere Beteiligte mit. Das Bonusmaterial zeigt unter anderem eine komplette Solo-Akustik-Performance von Roger Waters zu „Brain Damage” und seine Gedanken zu diesem Song. Waters und Parsons diskutieren derweil „Money”, dazu spielen Gilmour Gitarre und Waters Bass. Und Richard Wright spricht über „Us And Them” und spielt dazu Klavier.

Wenn sich die SD-BR-Wiederöffentlichung bei einem Werk lohnt, dann hier. Mit der SD-Blu-Ray-Reihe spendiert das Label Eagle Vision einigen klassischen Veröffentlichungen ein möglichst hochwertiges Klangbild. SD steht für „Standard Definition“ und bedeutet, dass die Originalaufnahmen in unkomprimiertem Stereo- und DTS-HD-Master-Audio-Surround-Sound überarbeitet wurden. Auch historische Konzerte, die anno dazumal natürlich nicht in HD gefilmt wurden, werden bestmöglich restauriert. Bild in 16:9 und Sound in LPCM-Stereo sind erwartungsgemäß top.–nhs