CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

BLU-RAY-REVIEW:

THE ROLLING STONES - Stones In Exile

Als Steuerflüchtlinge gingen 1971 die ROLLING STONES ins Exil nach Frankreich. Keith Richards entschied sich für eine Villa namens ´Nellcôte` in Villefranche-sur-Mer. Dort quartierte sich dann die ganze Band ein und meißelten ihr Meisterwerk „Exile On Main Street” in die Rille. Und diese Geschichte erzählt „Stones In Exile” aus der Sicht der beteiligten Musiker. Dazu wurden umfangreiche Aufnahmen aus dem Archiv verarbeitet. Das Bonusmaterial umfasst Interviews mit Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Bill Wyman und Mick Taylor. Hinzu kommt Material von „Cocksucker Blues”, Aufnahmen von Mick Jaggers und Charlie Watts Rückkehr in die „Olympic Studios“ sowie Einblicke in Jaggers Landsitz „Stargroves“. Dort hatte ein Großteil der Vorarbeiten zum Album stattgefunden. Das Bildmaterial im Format 16:9 ist großenteils historisch, aber gut aufgearbeitet. Den Sound gibt es nur in LPCM Stereo, aber ebenfalls professionell poliert. Insgesamt gibt es satte 145 Minuten Spielzeit. Für Fans der Glimmer Twins sicher essenziell.–nhs