CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

BLU-RAY-REVIEW:

THE ROLLING STONES - Stones In Exile

Als Steuerflüchtlinge gingen 1971 die ROLLING STONES ins Exil nach Frankreich. Keith Richards entschied sich für eine Villa namens ´Nellcôte` in Villefranche-sur-Mer. Dort quartierte sich dann die ganze Band ein und meißelten ihr Meisterwerk „Exile On Main Street” in die Rille. Und diese Geschichte erzählt „Stones In Exile” aus der Sicht der beteiligten Musiker. Dazu wurden umfangreiche Aufnahmen aus dem Archiv verarbeitet. Das Bonusmaterial umfasst Interviews mit Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Bill Wyman und Mick Taylor. Hinzu kommt Material von „Cocksucker Blues”, Aufnahmen von Mick Jaggers und Charlie Watts Rückkehr in die „Olympic Studios“ sowie Einblicke in Jaggers Landsitz „Stargroves“. Dort hatte ein Großteil der Vorarbeiten zum Album stattgefunden. Das Bildmaterial im Format 16:9 ist großenteils historisch, aber gut aufgearbeitet. Den Sound gibt es nur in LPCM Stereo, aber ebenfalls professionell poliert. Insgesamt gibt es satte 145 Minuten Spielzeit. Für Fans der Glimmer Twins sicher essenziell.–nhs