CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BLUE RAY-REVIEW:

PETER FRAMPTON - FCA! 35 TOUR

2011 absolvierte PETER FRAMPTON eine Welttour zum 35. Geburtstag seines Multi-Platin-Albums „Frampton Comes Alive!”. Auf der vorliegenden Blue-Ray wird das Bühnengeschehen der damaligen Shows im New Yorker „Beacon Theater“ und im „Pabst Theater“ in Milwaukee festgehalten. Enthalten sind die vollständige Aufführung des „Frampton Comes Alive!”-Materials mit Klassikern wie „Baby, I Love Your Way”, „Do You Feel Like We Do” und „Show Me The Way”. Ferner gibt es als Dreingabe Tracks von FRAMPTONS neueren Alben wie „Fingerprints”, „Now” oder „Thank You Mr Churchill”. Ferner hat er noch olle Kamellen wie HUMBLE PIES „I Don’t Need No Doctor” ausgegraben. Der auch nicht mehr ganz taufrische Sänger und Gitarrenmann ist mit unüberhörbarer Spielfreude bei der Sache. Das Teil kommt auch als CD. Bild und Sound in 5.1. und Stereo sind ebenso überzeugen wie die 189 Minuten Spielzeit. Macht Bock. -nhs