CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

BLUE RAY-REVIEW:

THE ROLLING STONES - Crossfire Hurricane

Das ist mal ein echter Beitrag zur Bandgeschichte der ROLLING STONES: In „Crossfire Hurricane” von Regisseur Brett Morgen berichten die STONES anlässlich des 50. Wiegenfestes der Kapelle über ihren Parforce-Ritt von bluessüchtigen Teenagern in den frühen Sechzigern zu echten Ikonen der Popkultur. Dazu wurden alle Mitglieder der Band zu aktuellen Interviews vor Linse und Mikro gezerrt

Darin erzählen sie von Aufnahmen ihrer Klassiker, legendären Auftritte oder den medialen Höhenflügen und Abstürzen der zurückliegenden fünf Dekaden. Mit „Crossfire Hurricane” bekommt der Zuschauer einen Eindruck davon, was es konkret bedeutet, ein STONE und damit Überlebender von Anklagen, Drogenexzessen und Bandstreitereien zu sein. Über ein Jahr wurde an dieser Collage aus zum Teil rarem und unveröffentlichtem Material gearbeitet. Dabei mischten die Herren selbst mit. Im Bonusmaterial gibt es den Kino-Trailer, ein Interview mit Regisseur Brett Morgen sowie Aufnahmen weiterer historischer Auftritte. Insgesamt werden satte 142 Minuten Spielzeit geboten. Fans der Glimmer Twins sollten zugreifen.

Die Bilder kommen in 16:9 daher, verraten aber natürlich zum Teil ihre historische Herkunft. Gleiches gilt für den in DTS Surround, Dolby Digital 5.1 und Dolby Digital Stereo angebotenen Sound, der aber gut digital aufgearbeitete wurde. -nhs