CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-BOX-REVIEW:

BLACKMORE’S NIGHT – The Beginning

Was Ritchie Blackmore heutzutage mit BLACKMORE’S NIGHT in der Regel so abliefert, ist meist wenig überraschend, irgendwie immer ganz gut gemacht und überschreitet häufig die Kitsch-Grenze. Zumindest ersteres kann man über die frühe Schaffensperiode der Band um den Ex-DEEP PURPLE-Vorturner und sein Eheweib nicht sagen. Und die Phase wird in der vorliegenden edlen Box gewürdigt.

Als Blackmore sich 1997 von den kurzzeitig reaktivierten RAINBOW in Richtung Renaissance verabschiedete, war das überraschend. Selbst hartgesottene Classic Rock Anhänger mussten eingestehen, dass der BLACKMORE’S NIGHT-Erstling eine erfrischende Hörerfahrung bot.

Und eben die ersten beiden BLACKMORE’S NIGHT-Alben „Shadow Of The Moon“ und „Under A Violet Moon“ sowie rare Videoaufnahmen der Tourneen „Live In Germany 1997-1998” und “Under A Violet Moon - Castle Tour 2000” werden in der violetten Sam-Kiste mit feiner Silberprägung gewürdigt. Und die Videomitschnitte sind der eigentliche Clou dieser Veröffentlichung. Sie erscheinen erstmalig auf DVD und sind nur dieser Box zu haben.

Hartgesottene Anhänger von Sir Richard werden also genötigt sein, in die Tasche zu greifen, um das Teil anzuschaffen. Immerhin: Es gibt das das Ding bereits für weniger als 25€. Das ist für die Sammlung ein wirklich gemäßigter Tarif.

Denn es gibt neben dem Filmmaterial von unterschiedlichen Konzerten der Tourneen zu „Shadow Of The Moon“ und „Under A Violet Moon“ noch Interviews mit Ritchie Blackmore und Candice Night, Backstageaufnahmen, Probenmitschnitten und Bilder von mittelalterlichen Schaukämpfen. Und Herr Blackmore kommt ungewöhnlich locker rüber.

Mit einigen Überblendungen zwischen Bühnenauftritt und Probe im Wohnzimmer gibt es noch einige nette Spielereien.

Fazit: Für Fans essenziell, wenn man mit der musikalischen Richtung nix anfangen kann, wird man auch an der Box wenig Freude haben. -nhs