CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

CD-BOX-REVIEW:

BLACKMORE’S NIGHT – The Beginning

Was Ritchie Blackmore heutzutage mit BLACKMORE’S NIGHT in der Regel so abliefert, ist meist wenig überraschend, irgendwie immer ganz gut gemacht und überschreitet häufig die Kitsch-Grenze. Zumindest ersteres kann man über die frühe Schaffensperiode der Band um den Ex-DEEP PURPLE-Vorturner und sein Eheweib nicht sagen. Und die Phase wird in der vorliegenden edlen Box gewürdigt.

Als Blackmore sich 1997 von den kurzzeitig reaktivierten RAINBOW in Richtung Renaissance verabschiedete, war das überraschend. Selbst hartgesottene Classic Rock Anhänger mussten eingestehen, dass der BLACKMORE’S NIGHT-Erstling eine erfrischende Hörerfahrung bot.

Und eben die ersten beiden BLACKMORE’S NIGHT-Alben „Shadow Of The Moon“ und „Under A Violet Moon“ sowie rare Videoaufnahmen der Tourneen „Live In Germany 1997-1998” und “Under A Violet Moon - Castle Tour 2000” werden in der violetten Sam-Kiste mit feiner Silberprägung gewürdigt. Und die Videomitschnitte sind der eigentliche Clou dieser Veröffentlichung. Sie erscheinen erstmalig auf DVD und sind nur dieser Box zu haben.

Hartgesottene Anhänger von Sir Richard werden also genötigt sein, in die Tasche zu greifen, um das Teil anzuschaffen. Immerhin: Es gibt das das Ding bereits für weniger als 25€. Das ist für die Sammlung ein wirklich gemäßigter Tarif.

Denn es gibt neben dem Filmmaterial von unterschiedlichen Konzerten der Tourneen zu „Shadow Of The Moon“ und „Under A Violet Moon“ noch Interviews mit Ritchie Blackmore und Candice Night, Backstageaufnahmen, Probenmitschnitten und Bilder von mittelalterlichen Schaukämpfen. Und Herr Blackmore kommt ungewöhnlich locker rüber.

Mit einigen Überblendungen zwischen Bühnenauftritt und Probe im Wohnzimmer gibt es noch einige nette Spielereien.

Fazit: Für Fans essenziell, wenn man mit der musikalischen Richtung nix anfangen kann, wird man auch an der Box wenig Freude haben. -nhs