CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

ADLER - Back From The Dead

STEVEN ADLER hatte man eigentlich schon abgeschrieben: Rauswurf bei GNR, Drogenabstürze, diverse gefloppte Bandprojekte, Gastspiel bei TV-Show über Stars im Entzug. Traurig. Mit ADLERS APPETITE setzte er dann auf die alten GNR-Gassenhauer. Aber es sprang auch die ganz hoffnungsvolle  EP „Alive“ heraus. Da hatte er mit Gitarrist Lonny Paul schon einen seiner neuen Weggefährten an Land gezogen. Der riss verschiedene neue Ideen auf, ADLER entschloss sich zum Abschied von Golden Oldies-Truppe und heuerte einen neuen Sänger an und schon sprang die vorliegende Scheibe heraus. Und die ist eine faustdicke Überraschung. Die Gunners kann man ganz entfernt noch mitschwingen hören, aber vor allem ist „Back From The Dead“ eine moderne US-Hardrockplatte. Vieles erinnert eher an Slashs jüngsten Alleingang oder an BUCKCHERRY als an GNR anno 1986. Dennoch ein paar Pistolen und Rosen sind noch dabei. So gastiert etwa Slash bei der Ballade „Just Don't Ask“. Die ist aber fast einer der schwächeren Songs der Platte. Überzeugen kann das Album vor allem mit seinen rockigen Momenten, etwa dem Titelsong „Back From The Dead“ oder den Knallern „Own Worst Enemy“ und „Another Version Of The Truth“. Wirklich stark. Ebenfalls ordentlich: die SingLe „The One That You hated“ und der Arena-Rock-Nummer „Good To Be Bad“. Da ist dann auch ROB ZOMBIE / EX-MARILYN MANSON Gitarrist JOHN 5 mit dabei. Einziger Ausfall bleibt die Schmonzette „Waterfall . Hätte es nicht gebraucht. Ansonsten: Gute Scheibe.

Eingehämmert wurde das Ding in L.A. (wo auch sonst) unter der Leitung von Jeff Pilson (FOREIGNER, DOKKEN). Der hat mit Mixer Jay Ruston ganze Arbeit geleistet. Die Scheibe ballert ordentlich. -nhs

 

Zurück zum FEATURE

Weiter zum INTERVIEW