CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

ANNIHILATOR - Feast

Die Kanada-Metaller ANNIHILATOR um Mastermind Jeff Waters servieren uns im 29. Jahr ihrer Existenz das 14. Studioalbum „Feast“. Gegeben werden neun nagelneue Nummern, die eine enorme Spannbreite abdecken. Von eher technisch orientierten Kompositionen wie „No Surrender“ über Nackenbrecher wie „Deadlock“, die jeder SLAYER-Scheibe gut zu Gesicht stehen würden, bis zu betont eingängigen Songs wie der etwas zu süßlichen Ballade „Perfect Angel Eyes “. Alles wie immer bei Herrn Waters vorgetragen auf höchstem technischen Niveau, nicht nur bei Waters Shredding-Einlagen, etwa bei  „No Way Out“. Allerdings bleiben einzelne kompositorische Hänger nicht aus. So braucht man etwa die Strickmuster-Nummer „Demon Code “ nicht wirklich dringend. Jedoch lockt als interessante Dreingabe eine Bonus CD mit 15 neu aufgenommenen Klassikern wie „Alice in Hell“ oder „Fun Palace“. Nicht nur das macht „Feast“ zur Pflichtanschaffung für Freunde des härteren Genres. Das Niveau der jüngstens Veröffentlichung von Genregiganten wie METALLICA oder MEGADETH wird jedenfalls locker erreicht. Ein paar Hörproben gibt es HIER.

Auf die Bühnen-Probe stellen ANNIHILATOR das neue Material im kommenden Herbst. In unseren Breiten schauen sie dabei am 29. Oktober im Essener Turock vorbei. Sollte man sehen. -nhs

 

EUROPA TOUR 2013

23.10.   Augsburg – Spectrum

26.10.   Nürnberg – Rockfabrik

28.10.   Mannheim - Alte Seilerei

29.10.   Essen – Turock

30.10.   Osnabrück – Lagerhalle

31.10.   Hamburg – Knust