CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

AVANTASIA – The Mystery Of Time

EDGUY-Shouter Tobias Sammet hat gerufen – und alles, was in der Metal-Szene Rang und Namen hat, ist gekommen: Die Liste der prominenten Gastmusiker auf der neuen AVANTASIA -Scheibe „The Mystery Of Time“ ist einmal mehr beeindruckend. Metal- und Rock-Legenden wie Joe Lynn Turner, Biff Byford (SAXON), Michael Kiske (Ex-HELLOWEEN) und Bob Catley (MAGNUM) leihen dem Projekt ihre Stimme, Arjen Lucassen und Bruce Kulick (Ex-KISS) dehnen die Saiten, und  Ferdy Doernberg (ROUGH SILK, AXEL RUDI PELL) haut in die Tasten seiner Hammond-Orgel. Dazu sorgt diesmal ein echtes Orchester – das Babelsberger Filmorchester nämlich – für den authentischen Breitwandsound bei der jüngsten Metal-Oper aus dem Hause Sammet. 2008 als, so der Initiator, „einmaliges“ Seitenprojekt gestartet, hat AVANTASIA  längst ein Eigenleben entwickelt. „The Mystery Of Time“ ist inzwischen schon das sechste Studioalbum von AVANTASIA . Kein Wunder, die Nachfrage ist ungebrochen groß: Die Mixtur aus Power Metal,  Classic und Epic Rock, angereichert mit einem ordentlichen Schuss Bombast, hat offensichtlich Konjunktur. So ist die Scheibe direkt auf Platz zwei in die deutschen Charts eingestiegen. Und das, obwohl sie eigentlich zur Unzeit erschienen ist. „The Mystery Of Time“ ist eigentlich ein Album, das man an langen Winterabenden durchhören muss, dazu passt dann auch die verschneite Winterlandschaft auf dem Fantasy-Cover. Die einzelnen Songs wollen nach den ersten Rotationen der Scheibe jedenfalls nicht so richtig hängenbleiben im Ohr, hier und da klingt’s auch ein bisschen arg dick aufgetragen. Die Leistungen der Musiker jedenfalls sind über alle Zweifel erhaben. Und wer Metal-Opern mag, kann hier ruhig zuschlagen. Alle anderen werden eh einen Bogen um die Platte machen. -Onkel Hotte

 

Tracks:
1.    Spectres

2.    The Watchmakers' Dream

3.    Black Orchid

4.    Where Clock Hands Freeze

5.    Sleepwalking

6.    Savior in the Clockwork

7.    Invoke the Machine

8.    What's Left of Me

9.    Dweller in a Dream

10. The Great Mystery