CD & DVD-REVIEWS:

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

AVANTASIA – The Mystery Of Time

EDGUY-Shouter Tobias Sammet hat gerufen – und alles, was in der Metal-Szene Rang und Namen hat, ist gekommen: Die Liste der prominenten Gastmusiker auf der neuen AVANTASIA -Scheibe „The Mystery Of Time“ ist einmal mehr beeindruckend. Metal- und Rock-Legenden wie Joe Lynn Turner, Biff Byford (SAXON), Michael Kiske (Ex-HELLOWEEN) und Bob Catley (MAGNUM) leihen dem Projekt ihre Stimme, Arjen Lucassen und Bruce Kulick (Ex-KISS) dehnen die Saiten, und  Ferdy Doernberg (ROUGH SILK, AXEL RUDI PELL) haut in die Tasten seiner Hammond-Orgel. Dazu sorgt diesmal ein echtes Orchester – das Babelsberger Filmorchester nämlich – für den authentischen Breitwandsound bei der jüngsten Metal-Oper aus dem Hause Sammet. 2008 als, so der Initiator, „einmaliges“ Seitenprojekt gestartet, hat AVANTASIA  längst ein Eigenleben entwickelt. „The Mystery Of Time“ ist inzwischen schon das sechste Studioalbum von AVANTASIA . Kein Wunder, die Nachfrage ist ungebrochen groß: Die Mixtur aus Power Metal,  Classic und Epic Rock, angereichert mit einem ordentlichen Schuss Bombast, hat offensichtlich Konjunktur. So ist die Scheibe direkt auf Platz zwei in die deutschen Charts eingestiegen. Und das, obwohl sie eigentlich zur Unzeit erschienen ist. „The Mystery Of Time“ ist eigentlich ein Album, das man an langen Winterabenden durchhören muss, dazu passt dann auch die verschneite Winterlandschaft auf dem Fantasy-Cover. Die einzelnen Songs wollen nach den ersten Rotationen der Scheibe jedenfalls nicht so richtig hängenbleiben im Ohr, hier und da klingt’s auch ein bisschen arg dick aufgetragen. Die Leistungen der Musiker jedenfalls sind über alle Zweifel erhaben. Und wer Metal-Opern mag, kann hier ruhig zuschlagen. Alle anderen werden eh einen Bogen um die Platte machen. -Onkel Hotte

 

Tracks:
1.    Spectres

2.    The Watchmakers' Dream

3.    Black Orchid

4.    Where Clock Hands Freeze

5.    Sleepwalking

6.    Savior in the Clockwork

7.    Invoke the Machine

8.    What's Left of Me

9.    Dweller in a Dream

10. The Great Mystery