CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

BETH HART & JOE BONAMASSA – Seesaw

Bereits zum zweiten Mal machen BETH HART & JOE BONAMASSA auf „Seesaw“ gemeinsame Sache. Wie schon auf „Don’t Explain” vor knapp zwei Jahren zeigen HART & BONAMASSA, dass ihre raue, kraftvolle Rockstimme und sein erdiger Gitarrensound gut harmonieren.

Diesmal hat sich das Duo elf Soulklassiker vorgenommen. Das muss man sich erstmal trauen: Um den Ike & Tina Turner-Klassiker „Notbush City Limits“ anzupacken, muss man schon Eier haben. Haben sie aber: Die Version knallt einfach, vor allem, weil HART wirklich beeindruckend röhrt. Die Vorbilder, an denen sich die beiden sonst noch versuchen, sind kaum kleiner: ARETHA FRANKLIN, ETTA JAMES, BILLIE HOLIDAY, oder NINA SIMONE kommen an die Reihe. Allerdings gibt es dabei auch leisere Töne, bei denen HARTS rauchige Seite zum Vorschein kommt. Der Titelsong „Seesaw” ist dagegen ein gnadenloser Soul-Groover. Starkes Album. –nhs

BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz
BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz

Ganz interessant: Die beiden Macher erzählen HIER, was ihnen noch so einfällt zum Werk. Einen freien Track aus dem kommenden Album zum Download gibt es 

 HIER:

 

Für ein paar Auftritte kommen sie zusammen auf 

Beth Hart & Joe Bonamassa Europa Tour:

Jun 22 Bergenhus, Bergen, NO

Jun 24 Hampton Court Palace Festival, London, UK

Jun 26 Lotto Arena , Antwerp, BE

Jun 29 Beth Royal Carré Theater, Amsterdam, NL

Jun 30 Beth Hart & Joe Bonamassa at Royal Carre Theater, Amsterdam, NL

 

BETH HART solo:

01.12. Hamburg - Fabrik

03.12. Berlin - Kesselhaus

05.12. Magdeburg – Altes Theater

07.12. Bochum - Zeche

09.12. Köln – Live Music Hall

11.12. Frankfurt - Batschkapp

13.12. Stuttgart - Longhorn

15.12. München - Muffatwerk