KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

CD-REVIEW:

BETH HART & JOE BONAMASSA – Seesaw

Bereits zum zweiten Mal machen BETH HART & JOE BONAMASSA auf „Seesaw“ gemeinsame Sache. Wie schon auf „Don’t Explain” vor knapp zwei Jahren zeigen HART & BONAMASSA, dass ihre raue, kraftvolle Rockstimme und sein erdiger Gitarrensound gut harmonieren.

Diesmal hat sich das Duo elf Soulklassiker vorgenommen. Das muss man sich erstmal trauen: Um den Ike & Tina Turner-Klassiker „Notbush City Limits“ anzupacken, muss man schon Eier haben. Haben sie aber: Die Version knallt einfach, vor allem, weil HART wirklich beeindruckend röhrt. Die Vorbilder, an denen sich die beiden sonst noch versuchen, sind kaum kleiner: ARETHA FRANKLIN, ETTA JAMES, BILLIE HOLIDAY, oder NINA SIMONE kommen an die Reihe. Allerdings gibt es dabei auch leisere Töne, bei denen HARTS rauchige Seite zum Vorschein kommt. Der Titelsong „Seesaw” ist dagegen ein gnadenloser Soul-Groover. Starkes Album. –nhs

BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz
BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz

Ganz interessant: Die beiden Macher erzählen HIER, was ihnen noch so einfällt zum Werk. Einen freien Track aus dem kommenden Album zum Download gibt es 

 HIER:

 

Für ein paar Auftritte kommen sie zusammen auf 

Beth Hart & Joe Bonamassa Europa Tour:

Jun 22 Bergenhus, Bergen, NO

Jun 24 Hampton Court Palace Festival, London, UK

Jun 26 Lotto Arena , Antwerp, BE

Jun 29 Beth Royal Carré Theater, Amsterdam, NL

Jun 30 Beth Hart & Joe Bonamassa at Royal Carre Theater, Amsterdam, NL

 

BETH HART solo:

01.12. Hamburg - Fabrik

03.12. Berlin - Kesselhaus

05.12. Magdeburg – Altes Theater

07.12. Bochum - Zeche

09.12. Köln – Live Music Hall

11.12. Frankfurt - Batschkapp

13.12. Stuttgart - Longhorn

15.12. München - Muffatwerk