CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

BETH HART & JOE BONAMASSA – Seesaw

Bereits zum zweiten Mal machen BETH HART & JOE BONAMASSA auf „Seesaw“ gemeinsame Sache. Wie schon auf „Don’t Explain” vor knapp zwei Jahren zeigen HART & BONAMASSA, dass ihre raue, kraftvolle Rockstimme und sein erdiger Gitarrensound gut harmonieren.

Diesmal hat sich das Duo elf Soulklassiker vorgenommen. Das muss man sich erstmal trauen: Um den Ike & Tina Turner-Klassiker „Notbush City Limits“ anzupacken, muss man schon Eier haben. Haben sie aber: Die Version knallt einfach, vor allem, weil HART wirklich beeindruckend röhrt. Die Vorbilder, an denen sich die beiden sonst noch versuchen, sind kaum kleiner: ARETHA FRANKLIN, ETTA JAMES, BILLIE HOLIDAY, oder NINA SIMONE kommen an die Reihe. Allerdings gibt es dabei auch leisere Töne, bei denen HARTS rauchige Seite zum Vorschein kommt. Der Titelsong „Seesaw” ist dagegen ein gnadenloser Soul-Groover. Starkes Album. –nhs

BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz
BETH HART & JOE BONAMASSA. Foto: Jeff Katz

Ganz interessant: Die beiden Macher erzählen HIER, was ihnen noch so einfällt zum Werk. Einen freien Track aus dem kommenden Album zum Download gibt es 

 HIER:

 

Für ein paar Auftritte kommen sie zusammen auf 

Beth Hart & Joe Bonamassa Europa Tour:

Jun 22 Bergenhus, Bergen, NO

Jun 24 Hampton Court Palace Festival, London, UK

Jun 26 Lotto Arena , Antwerp, BE

Jun 29 Beth Royal Carré Theater, Amsterdam, NL

Jun 30 Beth Hart & Joe Bonamassa at Royal Carre Theater, Amsterdam, NL

 

BETH HART solo:

01.12. Hamburg - Fabrik

03.12. Berlin - Kesselhaus

05.12. Magdeburg – Altes Theater

07.12. Bochum - Zeche

09.12. Köln – Live Music Hall

11.12. Frankfurt - Batschkapp

13.12. Stuttgart - Longhorn

15.12. München - Muffatwerk