CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

GOV’T MULE - Shout!

Da hat die Zockertruppe GOV’T MULE um Gitarristen und Sänger Warren Haynes mal wieder echt einen raus getan. Mit ihrem neuen Album „Shout!“ jammen sich neben Haynes auch Mitbegründer und Schlagzeuger Matt Abts, Tasten- und Co-Gitarrenmann Danny Louis und Bassist Jorgen Carlsson spielfreudig nicht nur durch eine Scheibe frischen Stoffs, sondern gleich durch zwei. Das tun sie mit reichlich Promi-Rückendeckung. Auf dem ersten Silberling gibt es neue Kompositionen. Die decken wiederum die gesamte stilistische Bandbreite des Quartetts ab. Von der rockigen Heavy Blues Nummer „World Boss“ über fast Melancholisches wie „Forsaken Savior“ oder PINK FLOYD-artiges wie „Captured“ bis hin zur Stippvisite in Jamaika mit „Scared To Live“. Alles rund. Allerdings ist dampfwalzenartige Kraft der Ur-Fassung von GOV’T MULE nach dem Tod von Original-Tieftöner Allen Woody natürlich verloren gegangen. Daran hat sich erwartungsgemäß nix geändert.

Dafür hat man sich aber auf dem zweiten Silberling von „Shout!“ das neue Songmaterial noch mal unter Beihilfe berühmter Gastsänger wie Ben Harper, Elvis Costello, Glenn Hughes, Jim James, Dave Matthews oder Steve Winwood vorgenommen. Dieser Blick durch die Augen Dritter auf die neuen Nummern bringt mancherlei überraschende Klangerkenntnisse. Zum Teil kann man durch die Gaststimmen kaum glauben, dass es sich um die gleiche Band handelt, die dürster-bluesige, bleischwere MULE-Klassiker wie „Mother Earth“ geschaffen hat. Insgesamt ein wirklich beeindruckendes Werk. Uneingeschränkte Kaufempfehlung. -nhs