CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

ORCHID - The Mouths Of Madness

Besser gut geklaut als schlecht gemacht – getreu dieser Devise haben sich die Doom-Rocker von ORCHID kräftig bei den frühen BLACK SABBATH bedient. Nicht nur das, sie haben dabei auch gleich die Messlatte so hoch gelegt, dass ihre Vorbilder mit ihrem neuen Werk „13“, das im Juni erscheint, erst einmal darüber kommen müssen. Nachdem das Quartett aus der ehemaligen Hippie-Metropole bereits für das erste Album „Capricorn“ und ihre drei EPs reichlich Lorbeeren ernten durften, gelang es, jetzt noch eine Schüppe draufzulegen. Das Album groovt wie Sau, Gitarrist Mark Baker entlockt seinem Seitenbrett nicht nur fette Riffs der Marke Iommi, er weiß auch bei den Soli zu glänzen. Und Theo Mindell ist im Vergleich mit Ozzy eindeutig der bessere Sänger. Auch im Detail nehmen ORCHID Anleihen bei ihren Vorbildern. So hat man die Sirene bei „Marching Dogs Of War“ doch schon einmal irgendwo anders gehört, genauso die Mundharmonika-Einlage. Und bei „Silent One“ läutet dem Zuhörer das Totenglöckchen. Sei’s drum: Wer auf 70er Jahre Retro-Mucke steht und auch ganz gut ohne Fuß auf dem Gaspedal auskommt, der kann hier ganz bedenkenlos zugreifen. Für alle anderen könnte „The Mouths Of Madness“ vielleicht etwas lang werden. –Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

 1. Mouths Of Madness

2. Marching Dogs Of War

3. Silent One

4. Nomad

5. Mountains Of Steel

6. Leaving It All Behind

7. Loving Hand Of God

8. Wizard Of War

9. See You On The Other Side