CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

ORCHID - The Mouths Of Madness

Besser gut geklaut als schlecht gemacht – getreu dieser Devise haben sich die Doom-Rocker von ORCHID kräftig bei den frühen BLACK SABBATH bedient. Nicht nur das, sie haben dabei auch gleich die Messlatte so hoch gelegt, dass ihre Vorbilder mit ihrem neuen Werk „13“, das im Juni erscheint, erst einmal darüber kommen müssen. Nachdem das Quartett aus der ehemaligen Hippie-Metropole bereits für das erste Album „Capricorn“ und ihre drei EPs reichlich Lorbeeren ernten durften, gelang es, jetzt noch eine Schüppe draufzulegen. Das Album groovt wie Sau, Gitarrist Mark Baker entlockt seinem Seitenbrett nicht nur fette Riffs der Marke Iommi, er weiß auch bei den Soli zu glänzen. Und Theo Mindell ist im Vergleich mit Ozzy eindeutig der bessere Sänger. Auch im Detail nehmen ORCHID Anleihen bei ihren Vorbildern. So hat man die Sirene bei „Marching Dogs Of War“ doch schon einmal irgendwo anders gehört, genauso die Mundharmonika-Einlage. Und bei „Silent One“ läutet dem Zuhörer das Totenglöckchen. Sei’s drum: Wer auf 70er Jahre Retro-Mucke steht und auch ganz gut ohne Fuß auf dem Gaspedal auskommt, der kann hier ganz bedenkenlos zugreifen. Für alle anderen könnte „The Mouths Of Madness“ vielleicht etwas lang werden. –Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

 1. Mouths Of Madness

2. Marching Dogs Of War

3. Silent One

4. Nomad

5. Mountains Of Steel

6. Leaving It All Behind

7. Loving Hand Of God

8. Wizard Of War

9. See You On The Other Side