CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

SAXON – Unplugged And Strung Up

Nixx Neues am Start, aber zu Weihnachten sollen die Kassen dennoch klingeln? Kein Problem. Einfach den vorhandenen Stoff noch einmal einspielen – größtenteils ohne Strom und mit Orchester. Auf das bewährte Rezept greifen nun auch SAXON zurück. Zielgruppe dürften wohl vor allem diejenigen sein, die schon alles haben, aber es immer auch in allen Versionen brauchen. Ok, Knallern mit ordentlich Pathos wie „Crusader“ oder „The Eagle Has Landes“ steht das groß orchestrierte Breitwand-Soundgewand ganz passabel. Aber BIFF BYFORD zur Pfadfinder-Gitarre wie bei „Iron Wheels“, „Frozen Rainbows“ und „Requiem“? Sagen wir so: Die Songs gewinnen dadurch nicht unbedingt. Wer’s braucht. Aber wozu die Angelsachsen „Forever free“ und „Just Let Me Go“ neu eingespielt haben, bleibt ihr Geheimnis. War der Silberteller noch nicht voll? Immerhin gibt’s das Teil als günstiges Doppelpack. Die Scheibe „Heavy Metal Thunder“ aus dem Jahr 2002, ebenfalls mit Neuaufnahmen alter Klassiker, liegt bei. Fans, die das „Unplugged And Strung Up“-Album für unentbehrlich halten, dürften aber auch diese Scheibe schon im Regal stehen haben. Das Album wird am 22. November erscheinen. –Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

CD 1

1. Stallions Of The Highway (Remi)

2. Crusader (Orchestrated Version)

3. Battle Cry

4. The Eagle Has Landed (Orchestral Version)

5. Red Star Falling (Orchestral Version)

6. Broken Heroes (Orchestral Version)

7. Call To Arms (Orchestral Version)

8. Militia Guard

9. Forever Free (Re-Recorded Version)

10. Just Let Me Rock (Re-Recorded Version)

11. Frozen Rainbow (Acoustic Version)

12. Iron Wheels (Live Acoustic Version)

13. Requiem (Acoustic Version)

14. Coming Home (Acoustic Version)

 

CD 2

1. Heavy Metal Thunder

2. Strong Arm Of The Law

3. Power & The Glory

4. And The Bands Played On

5. Crusader

6. Dallas 1pm

7. Princess Of The Night

8. Wheels Of Steel

9. 747 (Strangers In The Night)

10. Motorcycle Man

11. Never Surrender

12. Denim & Leather

13. Backs To The Wall