CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

SINNER – Touch of Sin 2

Einen wahren Hard-Rock-Klassiker haben SINNER im Jahre des Herrn 1985 in die Umlaufbahn geschossen. Doch wer sich dieses frühe Werk der Teutonen-Metaller um den Sänger, Bassisten (und nebenbei auch sehr erfolgreichen Produzenten) Mat SINNER in die Sammlung stellen will, der musste zuletzt für einen gebrauchten Silberling tief in die Tasche greifen. Offiziell sind die alten Scheiben aus der Noise-Phase nicht mehr erhältlich. Doch nun naht die Erlösung: Am 30. August wird ein Album mit Neueinspielungen der alten Knaller erscheinen. „Touch of Sin 2“ enthält  elf alte Titel mit aufgemotzten Sound, aber dem alten Charme, darunter die Band-Hymne „Born to rock“. Abgerundet wird das Teil von drei neuen Songs, die sich gut ins Repertoire einfügen. Wer diesen Meilenstein des deutschen Heavy Metal noch nicht im Schrank hat, der muss jetzt zuschlagen. –Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

1.Born to Rock

2.Comin‘ Out Fighting

3.Bad Girl

4.Knife in My Heart

5.Concrete Jungle

6.Don’t believe a Word

7.Shout

8.Germany Rocks

9.Danger Zone

10.Emerald

11.Blood on the Sand

12.Lost in a Minute

13.Masquerade

14.Heart of he City