CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

STATUS QUO: sind heuer man ozeanisch unterwegs...
STATUS QUO: sind heuer man ozeanisch unterwegs...

CD-REVIEW:

STATUS QUO - Bula Quo

Wer eine der mit schöner Regelmäßigkeit erscheinenden Scheiben von STATUS QUO auflegt, der muss keine großen Überraschungen befürchten. Seit fünf Jahrzehnten und über 100 Millionen verkauften Alben zieht das Quartett um FRANCIS ROSSI und RICK PARFITT sein Ding durch. Das gilt beim neuen Silberling "Bula Quo" aber nur für die ersten fünf Songs. Danach allerdings geht die Platte baden - und zwar im wahrsten Wortsinn: Statt knackiger, fetter Riffs zum Stampfrhythmus verwässern auf einmal schwülstige Südsee-Klänge den Boogie-Sound. Das gehört zum Konzept: Schließlich ist "Bula quo", das ist Fidschi und heißt "Hallo Quo" der Soundtrack zum gleichnamigen, im vergangenen Jahr abgedrehten Klamauk-Film, in dem Rossi und Parfitt, sich wie einstmals KISS selbst spielend, im Südpazifik vor einer Gangsterbande fliehen müssen. Schaurig! Aber ein paar Perlen enthält das Machwerk mit den gekreuzten Gitarren unter Palmen und stilisierten Einschusslöchern auf dem Cover doch. "Run and hide" geht gut ab, "Never leave a friend behind" hat das Zeug zum Klassiker. Außerdem gibt es auf der zweiten Scheibe ein paar mehr oder weniger erträgliche Remixe und Live-Aufnahmen alter Hits. Unterm Strich ein eher durchwachsener Output. - Onkel Hotte

 

 

 

Das wird gegeben

 

Disc 1

 

1. Looking out for Caroline

 

2. Gogogo

 

3. Run and hide (the gun song)

 

4. Running inside my head

 

5. Mystery island

 

6. All that money

 

7. Never leave a friend behind

 

8. Fiji time

 

9. Bula bula quo (Kua ni lega)

 

Disc 2

 

1. Living on an island (Fiji Style)

 

2. Frozen hero ("Quid Pro Quo")

 

3. Reality cheque ("Quid Pro Quo")

 

4. Rockin' all over the world (Bula Edit)

 

5. Caroline (Live at Montreux)

 

6. Beginning of the end (Live 2010)

 

7. Don't drive my car (Live 2010)

 

8. Pictures of matchstick men (Live at Montreux)

 

9. Whatever you want (Live 2010)

 

10. Down down (Live 2010)