CD & DVD-REVIEWS:

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

CD-REVIEW:

THE RIDES - Can’t Get Enough

THE RIDES sind mal eine überraschende All-Star-Paarung. Hier kollaborieren die Folk-Rock-Ikone Stephen Stills, der auf eine fast 50jährige musikalische Karriere zurückblicken kann, und der 32 Jahre jüngeren Bluesrock-Gitarrist Kenny Wayne Shepherd. Aber das ungleiche Paar hat zwei gemeinsame Leidenschaften: alte Autos und den Blues – und so geben sie ordentlich Gas. Ergänzt wird das Gespann von Keyboard-Legende Barry Goldberg, Bassist Kevin McCormick und Shepherds langjährigem Schlagzeuger Chris Layton, der auch schon bei Stevie Ray Vaughans „Double Trouble“ aktiv war.

Das Debüt „Can’t Get Enough“ bietet überraschende musikalische Perspektiven. Verneigungen vor klassischen Bluesern wie Muddy Waters  („Honey Bee”) und Elmore James (“Talk To Me Baby”) sind durchaus erwartbar. Adaptionen von Rocknummern aus den frühen siebziger Jahren sorgen dagegen für Erstaunen. Dieser Fischzug durch fremde musikalische Gewässer funktioniert bei „Search and Destroy“ von IGGY POP & THE STOOGES wirklich überzeugend. Andererseits erleidet man bei NEIL YOUNGS Hymne „Rockin’ In The Free World” deftig Schiffbruch. Hier hat man einfach zu wenig kreatives Hirnschmalz investiert und den Schrubb-Rocker einfach herunternudelt. Trotz leichter Abzüge in der B-Note dennoch ein sehr unterhaltsames Debüt. –nhs

Ein paar Appetithappen gibt es HIER.