CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

THE RIDES - Can’t Get Enough

THE RIDES sind mal eine überraschende All-Star-Paarung. Hier kollaborieren die Folk-Rock-Ikone Stephen Stills, der auf eine fast 50jährige musikalische Karriere zurückblicken kann, und der 32 Jahre jüngeren Bluesrock-Gitarrist Kenny Wayne Shepherd. Aber das ungleiche Paar hat zwei gemeinsame Leidenschaften: alte Autos und den Blues – und so geben sie ordentlich Gas. Ergänzt wird das Gespann von Keyboard-Legende Barry Goldberg, Bassist Kevin McCormick und Shepherds langjährigem Schlagzeuger Chris Layton, der auch schon bei Stevie Ray Vaughans „Double Trouble“ aktiv war.

Das Debüt „Can’t Get Enough“ bietet überraschende musikalische Perspektiven. Verneigungen vor klassischen Bluesern wie Muddy Waters  („Honey Bee”) und Elmore James (“Talk To Me Baby”) sind durchaus erwartbar. Adaptionen von Rocknummern aus den frühen siebziger Jahren sorgen dagegen für Erstaunen. Dieser Fischzug durch fremde musikalische Gewässer funktioniert bei „Search and Destroy“ von IGGY POP & THE STOOGES wirklich überzeugend. Andererseits erleidet man bei NEIL YOUNGS Hymne „Rockin’ In The Free World” deftig Schiffbruch. Hier hat man einfach zu wenig kreatives Hirnschmalz investiert und den Schrubb-Rocker einfach herunternudelt. Trotz leichter Abzüge in der B-Note dennoch ein sehr unterhaltsames Debüt. –nhs

Ein paar Appetithappen gibt es HIER.