CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

THE WINERY DOGS - The Winery Dogs

Das ist mal eine Truppe, die den vielfach bemühten Begriff „Supergroup“ verdient: In THE WINERY DOGS haben sich Bass-Gott Billy Sheehan, Sänger und Gitarrenvirtuose Richie Kotzen und Schlagzeugzocker Mike Portnoy vereinigt. Die beiden ersten kennen sich von der Zusammenarbeit bei MR BIG, der Trommler ist Mitbegründer der Prog-Metal-Ikonen DREAM THEATER. Das zeigt schon: hier erwartet den Zuhörer handwerkliche Perfektion. Allerdings sind dabei die drei nicht der Versuchung erlegen, einfach instrumental abzufliegen, und das Songwriting einfach Songwriting sein zu lassen. Das hatte Sheehan in der Vergangenheit etwa mit seinem DEVIL'S SLINGSHOT ja durchaus schon gemacht. Das war beeindruckend, aber unhörbar.

THE WINERY DOGS kommen im Gegensatz dazu als echte Band mit echten Songs daher. Kompositorische Spannbreite: Von rockigeren Kotzen-Solo-Nummern, bis zu Hiparaden-Stoff, der auch auf MR BIG-Platten hätte sein können. Zu letzterem gehört schon die Eröffnungsnummer „Elevate“ oder die Semi-Schnulze „You Saved Me“. Ansonsten rockt die Truppe ordentlich. Aber eines kommt nie zu kurz: ansprechende Melodien. Von Herrn Kotzens Alleingängen unterscheidet sich der Reigen durch einen deutlich herabgesetzten Soulanteil. Der scheint aber trotzdem immer wieder durch, so beim Groover „Desire“.

Aber Freunde atemberaubender Instrumentalleistungen kommen auch nicht zu kurz, etwa bei „Not Hopeless“ wo Sheehan einfach unglaublich abfährt. Eigentlich gibt es aber keinen einzigen Song ohne wirklich spektakuläre Einlagen. Wirklich beeindruckend.

Bleibt zu hoffen, dass die Truppe nicht Opfer des verbreitenden Supergroup-Eintagsfliegen-Syndroms wird. Jedenfalls kommt das Trio gleich auf Deutschland-Tour. Unsere Breiten beehren sie am 14. September im Kölner Gloria. Nix wie hin. -nhs

 

THE WINERY DOGS in Deutschland

07.09. Saarbrücken, Garage

09.09. Aschaffenburg, Colos-Saal

10.09. Hamburg, Knust

11.09. Berlin, Lido

13.09. München, Theaterfabrik

14.09. Köln, Gloria

19.09. Karlsruhe, Substage