CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

THE WINERY DOGS - The Winery Dogs

Das ist mal eine Truppe, die den vielfach bemühten Begriff „Supergroup“ verdient: In THE WINERY DOGS haben sich Bass-Gott Billy Sheehan, Sänger und Gitarrenvirtuose Richie Kotzen und Schlagzeugzocker Mike Portnoy vereinigt. Die beiden ersten kennen sich von der Zusammenarbeit bei MR BIG, der Trommler ist Mitbegründer der Prog-Metal-Ikonen DREAM THEATER. Das zeigt schon: hier erwartet den Zuhörer handwerkliche Perfektion. Allerdings sind dabei die drei nicht der Versuchung erlegen, einfach instrumental abzufliegen, und das Songwriting einfach Songwriting sein zu lassen. Das hatte Sheehan in der Vergangenheit etwa mit seinem DEVIL'S SLINGSHOT ja durchaus schon gemacht. Das war beeindruckend, aber unhörbar.

THE WINERY DOGS kommen im Gegensatz dazu als echte Band mit echten Songs daher. Kompositorische Spannbreite: Von rockigeren Kotzen-Solo-Nummern, bis zu Hiparaden-Stoff, der auch auf MR BIG-Platten hätte sein können. Zu letzterem gehört schon die Eröffnungsnummer „Elevate“ oder die Semi-Schnulze „You Saved Me“. Ansonsten rockt die Truppe ordentlich. Aber eines kommt nie zu kurz: ansprechende Melodien. Von Herrn Kotzens Alleingängen unterscheidet sich der Reigen durch einen deutlich herabgesetzten Soulanteil. Der scheint aber trotzdem immer wieder durch, so beim Groover „Desire“.

Aber Freunde atemberaubender Instrumentalleistungen kommen auch nicht zu kurz, etwa bei „Not Hopeless“ wo Sheehan einfach unglaublich abfährt. Eigentlich gibt es aber keinen einzigen Song ohne wirklich spektakuläre Einlagen. Wirklich beeindruckend.

Bleibt zu hoffen, dass die Truppe nicht Opfer des verbreitenden Supergroup-Eintagsfliegen-Syndroms wird. Jedenfalls kommt das Trio gleich auf Deutschland-Tour. Unsere Breiten beehren sie am 14. September im Kölner Gloria. Nix wie hin. -nhs

 

THE WINERY DOGS in Deutschland

07.09. Saarbrücken, Garage

09.09. Aschaffenburg, Colos-Saal

10.09. Hamburg, Knust

11.09. Berlin, Lido

13.09. München, Theaterfabrik

14.09. Köln, Gloria

19.09. Karlsruhe, Substage