CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

TOMMY BOLIN - Whirlwind

Auch wenn TOMMY BOLIN nur kurzfristig den Classic Rock Giganten DEEP PURPLE an der Sechsaitigen zulieferte: Seine größte Bekanntheit brachten ihm die nur neun Monate, 52 Auftritte und eine LP mit den Engländern. Daneben hat er sich ja vor allem eher in jazzrockigen Gegenden herumgetrieben. Und auf diesen verschlungenen Wegen ist Bolin auch  auf „Whirlwind“ unterwegs. Auf dieser Reise durch die Archive finden beinharte Anhänger Bolins und PURPLE-Kompletisten auf zwei CDs bisher unveröffentliches Material, verschiedene Demos und Ausschnitte aus den Aufnahmen zu seinem Solo-Album „Teaser“ sowie seiner Jazz-Rock-Band ENERGY. Außerdem gibt es weiteres Material, das für sein nächstes Album bestimmt war. Die Arbeiten endeten bekanntlich mit seinem Tod Ende 1976. Nur für Spezialisten. -nhs

 

 

Das wird gegeben:

 

CD 1

Cucumber Jam

Heartlight

Hoka-Hay!

Don’t Worry ’Bout Cash (Acoustic Version)

San Francisco River

Rock-A-Bye

Dungeon

Alexis

Gotta Dance (Take 2)

Spanish Lover (Instrumental Version)

Sooner or Later

 

CD 2

Red Skies (Instrumental Version)

Way It s Always Been

Sleepwalker (Instrumental Version)

Leave Other People Alone

Marching Bag (26 Minute Original Version)

Wild Dogs (Acoustic Version)

From Another Time