CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD –REVIEW:

U.D.O. - Steelhammer

Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es. Nachdem seine ehemaligen Band-Kumpanen von ACCEPT zuletzt zwei Hammeralben raus gehauen haben, gelingt dem Front-Reibeisen nun endlich der angemessene Gegenschlag. „Steelhammer“, das inzwischen 14. Album seiner Formation U.D.O., ist ein überraschend starkes Stück Edelstahl. Ausgemerzt ist endlich die Schwachstelle der letzten Werke – die zuletzt erbärmliche Produktion. Jetzt knallen Gitarren und Bass endlich wieder druckvoll und lebendig aus den Boxen, auch der Schlagzeuger gerbt deutlich hörbar wieder echte Felle. Dazu kommt ein starkes und abwechslungsreiches Songwriting. Mal klingt die Platte wie die ACCEPT-Scheiben der ausklingenden Dirkschneider-Ära („Steelhammer“, „Metal Machine“), mal überrascht uns der German Tank mit melodiösen Tracks und sogar einer Piano-Ballade („Heavy Rain“). Bisweilen kommt einem die Scheibe gar Spanisch: In ebenjenem Zungenschlag bringt uns der Grölmeister „Basta Ya“ zu Gehör. Das heißt auf Deutsch übersetzt: „Jetzt reicht’s“. Kann ich nicht bestätigen, ich verkrafte durchaus mehr von diesem geilen Zeug. Zum Schluss knallen uns Udo und Konsorten noch ein orchestrales Werk mit Gänsehaut-Momenten auf die Lauschlappen („Book of Faith“). Der Rezensent zeigt sich schwer beeindruckt und freut sich schon darauf, sich von U.D.O. zu Pfingsten beim Rock-Hard-Festival die Gehörgänge durchgepustet zu bekommen. -Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

1.         Steelhammer

2.         A Cry Of A Nation

3.         Metal Machine

4.         Basta Ya

5.         Heavy Rain

6.         Devil’s Bite

7.         Death Ride

8.         King Of Mean

9.         Timekeeper

10.       Never Cross My Way

11.       Take My Medicine

12.       Stay True

13.       When Love Becomes A Lie

14.       Book Of Faith