CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

CD –REVIEW:

U.D.O. - Steelhammer

Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es. Nachdem seine ehemaligen Band-Kumpanen von ACCEPT zuletzt zwei Hammeralben raus gehauen haben, gelingt dem Front-Reibeisen nun endlich der angemessene Gegenschlag. „Steelhammer“, das inzwischen 14. Album seiner Formation U.D.O., ist ein überraschend starkes Stück Edelstahl. Ausgemerzt ist endlich die Schwachstelle der letzten Werke – die zuletzt erbärmliche Produktion. Jetzt knallen Gitarren und Bass endlich wieder druckvoll und lebendig aus den Boxen, auch der Schlagzeuger gerbt deutlich hörbar wieder echte Felle. Dazu kommt ein starkes und abwechslungsreiches Songwriting. Mal klingt die Platte wie die ACCEPT-Scheiben der ausklingenden Dirkschneider-Ära („Steelhammer“, „Metal Machine“), mal überrascht uns der German Tank mit melodiösen Tracks und sogar einer Piano-Ballade („Heavy Rain“). Bisweilen kommt einem die Scheibe gar Spanisch: In ebenjenem Zungenschlag bringt uns der Grölmeister „Basta Ya“ zu Gehör. Das heißt auf Deutsch übersetzt: „Jetzt reicht’s“. Kann ich nicht bestätigen, ich verkrafte durchaus mehr von diesem geilen Zeug. Zum Schluss knallen uns Udo und Konsorten noch ein orchestrales Werk mit Gänsehaut-Momenten auf die Lauschlappen („Book of Faith“). Der Rezensent zeigt sich schwer beeindruckt und freut sich schon darauf, sich von U.D.O. zu Pfingsten beim Rock-Hard-Festival die Gehörgänge durchgepustet zu bekommen. -Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

1.         Steelhammer

2.         A Cry Of A Nation

3.         Metal Machine

4.         Basta Ya

5.         Heavy Rain

6.         Devil’s Bite

7.         Death Ride

8.         King Of Mean

9.         Timekeeper

10.       Never Cross My Way

11.       Take My Medicine

12.       Stay True

13.       When Love Becomes A Lie

14.       Book Of Faith