CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD REVIEW:

UGLY KID JOE - Stairway To Hell

Anfang der 90er waren UGLY KID JOE ganz kurz davor, richtig groß zu werden: Nummern wie die Bubblegum-Hymne „Everything About You“ oder die Coverballade „Cats in the Cradle“ waren echte Chartbreaker. Dann verlor die Truppe irgendwie den Faden und verschwand in der Versenkung. Zurück meldete man sich erst nach rund 15 Jahren Sendepause mit der vorliegenden EP. Die erblickte eigentlich schon 2012 das Licht der Welt und ist etwas durchwachsen. Einerseits versucht sich Sänger WHITFIELD CRANE beim Opener „Devil´s Paradise beinahe als OZZY OSBOURNE Widergänger – mit eher mittelmäßigem Erfolg. Andererseits wird mit „I´m Alright“ ein echter Knaller geboten. Ob man den Crossover-Song „Love Ain't True!“ mit ANGELO MOORE und DIRTY WALT von FISHBONE braucht, ist sicher Geschmacksache. Jedoch gibt es mit der ironischen Akustik-Southern-Nummer „Another Beer“ einen ziemlichen Langweiler zum Abschluss.

Interessant ist die 2013er Neufassung der Scheibe aber vor allem wegen des üppigen Bonus-Materials. So gibt es gleich drei akustische Bonus-Nummern als Dreingabe, unter anderen „Cats in the Cradle“. Damit nicht genug: Auf einer fetten Bonus-DVD kann man den kompletten Auftritt vom 2012er Download Festival, zwei neue Videoclips sowie ein „Making Of“ bewundern. Ausweislich dieses Konzertdokumentes darf man sich auf die Herbst-Tour von UGLY KID JOE freuen. Die Truppe beehrt uns unter anderem am 9. November in der Matrix Bochum zusammen mit den ebenfalls wiederbelebten SKID ROW. Dürfte ein unterhaltsamer Abend werden. -nhs

 

 

UGLY KID JOE & SKID ROW unterwegs:

 

9. November, Matrix  Bochum

10. November Essigfabrik  Köln

18. November Alte Seilerei  Mannheim

21. November Rockfabrik  Ludwigsburg

22. November Garage  Saarbrücken