CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

CD REVIEW:

UGLY KID JOE - Stairway To Hell

Anfang der 90er waren UGLY KID JOE ganz kurz davor, richtig groß zu werden: Nummern wie die Bubblegum-Hymne „Everything About You“ oder die Coverballade „Cats in the Cradle“ waren echte Chartbreaker. Dann verlor die Truppe irgendwie den Faden und verschwand in der Versenkung. Zurück meldete man sich erst nach rund 15 Jahren Sendepause mit der vorliegenden EP. Die erblickte eigentlich schon 2012 das Licht der Welt und ist etwas durchwachsen. Einerseits versucht sich Sänger WHITFIELD CRANE beim Opener „Devil´s Paradise beinahe als OZZY OSBOURNE Widergänger – mit eher mittelmäßigem Erfolg. Andererseits wird mit „I´m Alright“ ein echter Knaller geboten. Ob man den Crossover-Song „Love Ain't True!“ mit ANGELO MOORE und DIRTY WALT von FISHBONE braucht, ist sicher Geschmacksache. Jedoch gibt es mit der ironischen Akustik-Southern-Nummer „Another Beer“ einen ziemlichen Langweiler zum Abschluss.

Interessant ist die 2013er Neufassung der Scheibe aber vor allem wegen des üppigen Bonus-Materials. So gibt es gleich drei akustische Bonus-Nummern als Dreingabe, unter anderen „Cats in the Cradle“. Damit nicht genug: Auf einer fetten Bonus-DVD kann man den kompletten Auftritt vom 2012er Download Festival, zwei neue Videoclips sowie ein „Making Of“ bewundern. Ausweislich dieses Konzertdokumentes darf man sich auf die Herbst-Tour von UGLY KID JOE freuen. Die Truppe beehrt uns unter anderem am 9. November in der Matrix Bochum zusammen mit den ebenfalls wiederbelebten SKID ROW. Dürfte ein unterhaltsamer Abend werden. -nhs

 

 

UGLY KID JOE & SKID ROW unterwegs:

 

9. November, Matrix  Bochum

10. November Essigfabrik  Köln

18. November Alte Seilerei  Mannheim

21. November Rockfabrik  Ludwigsburg

22. November Garage  Saarbrücken