CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Herr Coverdale und seine Begleitmannschaft im Land des Lächelns. Foto:  Steve Johnston
Herr Coverdale und seine Begleitmannschaft im Land des Lächelns. Foto: Steve Johnston

CD-REVIEW:

WHITESNAKE - Made in Japan

Einen großen Namen trägt der neue Live-Silberling der Mannen um David Coverdale. Nun ja, das Teil ist tatsächlich im Land der aufgehenden Sonne aufgenommen worden – ansonsten wird es im Repertoire der weißen Schlange beileibe nicht den gleichen Stellenwert einnehmen wie einst das  legendäre gleichnamige Tondokument von Deep Purple. Inzwischen ist es ja bei Hard-Rock-Bands schwer in Mode, nahezu jede Show nach der Räumung der Halle als einmaliges Live-Dokument per Download zu vermarkten. Whitesnake bringt das offizielle Bootleg eben auch auf Silberscheiben an den Fan.

 

Kreischen in der Soundwand

So klingt die Platte dann auch: rauh, laut und übersteuert. Durch die Soundwand kreischt und krächzt sich David Coverdale hindurch, dessen Stimme, sagen wir mal, nicht mehr die frischeste ist. Das ist kein Wunder, ein paar Jahre hat der Kopf der weißen Schlange schließlich schon auf dem Buckel. Dass er sein zusätzlich mit  Myriaden von Marlboros geteertes Organ nicht mehr in die schwindelerregenden Höhen treiben kann, wäre verschmerzlich, wenn er denn sein Repertoire ein wenig darauf abstellen oder die Songs etwas umarrangieren würden. Davon hat er schließlich genug auf Lager. Tut er aber nicht.

Mitgeschnitten wurde „Made in Japan“ am 15. Oktober 2011 beim Loud-Park-Festival in der Saitima Super Arena ursprünglich für das japanische Fernsehen. Drei Songs wurden im Rahmen einer Festival-Highlight-Show ausgestrahlt. Die Resonanz soll so gut gewesen sein, dass man sich entschloss, das Konzert komplett auf Konserve herauszubringen.

Nun gut, ihre Daseins-Berechtigung hat die Scheibe zumindest für Fans schon. Zwar ist sie mittlerweile das x-te Live-Dokument der Band, zu Gehör gebracht werden aber hauptsächlich Songs der jüngeren Veröffentlichungen wie zuletzt „Forevermore“, die live sogar ein wenig gewinnen, und die unvermeidlichen Brüller vom 1987-Album. Als einziger Titel aus der früheren, bluesigeren Phase schafft es „Love ain’t no stranger“ auf das Album, wo es allerdings von der Soundwand brutal platt gewalzt wird. „Fool for your loving“ und „Here I go again“ gibt’s zwar auch, allerdings in den Breitwandfassungen vom „Slip of the tongue“ bzw. 1987-Album. Ordentlich geschreddert wird auch beim Gitarren-Solo-Duell „six string showdown“, bei dem sich Doug Aldrich und Reb Beach, die inzwischen auch schon ein Jahrzehnt bei Whitesnake spielen, amtlich einen runterholen. Auch ein Schlagzeugsolo des Aushilfsdrummers Brian Tichy gilt es zu überstehen.

Coverdale hielt die Performance bei der 2011er Japan-Tour übrigens für so überzeugend, dass auf der zweiten CDs gleich noch ein paar Soundcheck-Mitschnitte dargereicht werden. Na ja, kost‘ ja nixx extra. Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass „Live … in the heart oft he city“ wohl für alle Zeiten die beste Live-Konserve der weißen Schlange bleiben wird.

Die Scheibe wird es auch mit laufenden Bildern auf DVD und Blu Ray geben, die lagen dem Rezensenten aber nicht vor. -Onkel Hotte

 

Das wird gegeben:

 

CD1

Best Years

Give Me All Your Love Tonight

Love Ain't No Stranger

Is This Love

Steal Your Heart Away

Forevermore

Six String Showdown

Love Will Set You Free

Drum Solo

Fool For Your Loving

Here I Go Again

Still Of The Night

 

CD2

Love Will Set You Free

Steal Your Heart Away

Fare Thee Well (Acoustic Version)

One Of These Days (Acoustic Version)

Lay Down Your Love

Evil Ways

Good To Be Bad (Acoustic Version)

Tell Me How (Acoustic Version)