CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

DVD & CD-REVIEW:

DEEP PURPLE - Perfect Strangers - Live

Diese Veröffentlichung ist – man kann es kaum anders sagen – ein Meilenstein. Mit „Perfect Strangers – Live“ gibt es endlich ein erstklassiges Dokument der langersehnten Comeback-Tour der legendären Mark-II-Besetzung von DEEP PURPLE mit RITCHIE BLACKMORE, IAN GILLAN, ROGER GLOVER, JON LORD und IAN PAICE. Die hatte sich bekanntlich 1973 zerlegt. 1984 war es dann soweit: Die Herrschaften traten wieder zusammen und servierten die gloriose „Perfect Strangers”-Platte.

Auf der folgenden Tour ließen sie im australischen Melbourne Tonband und Kamera mitlaufen. Die Band zeigte sich in absoluter Höchstform: spielfreudig, wieder hungrig. Selbst IAN GILLAN, der auf der weiteren Tour durchaus schwache Momente hatte, strotzte Down Under vor Energie. Einfach ein fantastisches Konzert von einer fantastischen Band.

Die Setliste kombinierte frisches Material von „Perfect Strangers” wie den Titelsong mit Klassikern der frühen Siebziger wie „Highway Star”, „Child In Time”, „Black Night” natürlich „Smoke On The Water”.

Als Bonus gibt es umfasst eine Tourdokumentation. „Perfect Strangers Live“ gibt es DVD und Doppel-CD. Bild (4:3 Show; 16:9 Bonusmaterial) sind ebenso wie der Ton (DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital Stereo) natürlich dem Alter entsprechend aber vorzüglich aufbereitet. Die Spielzeit ist mit 141 Minuten sehr ordentlich.

Für jeden Freund klassischer Rockmusik ein absoluter Pflichtkauf. -nhs

 

Das wird gegeben:

 

1) Highway Star

2) Nobody’s Home

3) Strange Kind Of Woman

4) A Gypsy’s Kiss

5) Perfect Strangers

6) Under The Gun

7) Knocking At Your Back Door

8) Lazy (inc Ian Paice Drum Solo)

9) Child In Time

10) Difficult To Cure

11) Jon Lord Keyboard Solo

12) Space Truckin’ (in Ritchie Blackmore Guitar Solo)

13) Black Night

14) Speed King

 

15) Smoke On The Water