CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW:

PORTNOY SHEEHAN MACALPINE SHERINIAN - Live In Tokyo

Nach Lektüre des Bandnamens dürfte jedem Sachkundigen klar sein: Hier bleibt kein Auge trocken. Und genau so kommt es dann: Auf dem vorliegenden Konzertdokument zeigen die Herren MIKE PORTNOY am Schlagzeug (Ex-DREAM THEATER, THE WINERY DOGS), Bassist BILLY SHEEHAN (MR. BIG, THE WINERY DOGS), Gitarrist TONY MACALPINE sowie Keyboarder DEREK SHERINIAN (ebenfalls EX-DREAM THEATER) mal ordentlich, wo instrumental so der Hammer hängt. Um eben das zu demonstrieren, ließen sie am 14. November 2012 im Zepp Tokyo ihre 95minütige Show abfilmen. Und da gibt es zu bewundern, was alles so passieren kann, denn man zuviel übt. So zaubert sich die Truppe atemberaubend durch Teile der Backkataloge aller Beteiligten, bevorzugt instrumental. So kommt etwa DREAM THEATERS „A Change Of Seasons: The Crimson Sunrise” ebenso zu Ehren wie MACALPINES „The Stranger” oder SHEEHANS TALAS-Gassenhauer „Shy Boy”. Für Fans geradezu artistischer Griffbretteinlagen ein guter Kauf. Wenn es etwas eingängigeres Songwriting sein darf, ist man vielleicht mit der neuen THE WINERY DOGS-Scheibe besser bedient. Bild (16:9) und Ton (DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1,Dolby Digital Stereo) sind top. Ein paar Minuten mehr als eine Spielzeit von 106 Minuten hätte es sein dürfen. -nhs

 

Und das wird gegeben:

 

1) A Change Of Seasons: I. The Crimson Sunrise

2) Acid Rain

3) The Stranger

4) Stratus

5) Apocalypse 1470 B.C.

6) Tony MacAlpine Guitar Solo

7) Been Here Before

8) Birds Of Prey (Billy’s Boogie) / Billy Sheehan Bass Solo

9) The Farandole

10) The Pump

11) Mike Portnoy Drum Intro

12) Nightmare City

13) Hell’s Kitchen

14) Derek Sherinian Keyboard Solo

15) Lines In The Sand

16) Shy Boy