CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

DVD-REVIEW:

PORTNOY SHEEHAN MACALPINE SHERINIAN - Live In Tokyo

Nach Lektüre des Bandnamens dürfte jedem Sachkundigen klar sein: Hier bleibt kein Auge trocken. Und genau so kommt es dann: Auf dem vorliegenden Konzertdokument zeigen die Herren MIKE PORTNOY am Schlagzeug (Ex-DREAM THEATER, THE WINERY DOGS), Bassist BILLY SHEEHAN (MR. BIG, THE WINERY DOGS), Gitarrist TONY MACALPINE sowie Keyboarder DEREK SHERINIAN (ebenfalls EX-DREAM THEATER) mal ordentlich, wo instrumental so der Hammer hängt. Um eben das zu demonstrieren, ließen sie am 14. November 2012 im Zepp Tokyo ihre 95minütige Show abfilmen. Und da gibt es zu bewundern, was alles so passieren kann, denn man zuviel übt. So zaubert sich die Truppe atemberaubend durch Teile der Backkataloge aller Beteiligten, bevorzugt instrumental. So kommt etwa DREAM THEATERS „A Change Of Seasons: The Crimson Sunrise” ebenso zu Ehren wie MACALPINES „The Stranger” oder SHEEHANS TALAS-Gassenhauer „Shy Boy”. Für Fans geradezu artistischer Griffbretteinlagen ein guter Kauf. Wenn es etwas eingängigeres Songwriting sein darf, ist man vielleicht mit der neuen THE WINERY DOGS-Scheibe besser bedient. Bild (16:9) und Ton (DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1,Dolby Digital Stereo) sind top. Ein paar Minuten mehr als eine Spielzeit von 106 Minuten hätte es sein dürfen. -nhs

 

Und das wird gegeben:

 

1) A Change Of Seasons: I. The Crimson Sunrise

2) Acid Rain

3) The Stranger

4) Stratus

5) Apocalypse 1470 B.C.

6) Tony MacAlpine Guitar Solo

7) Been Here Before

8) Birds Of Prey (Billy’s Boogie) / Billy Sheehan Bass Solo

9) The Farandole

10) The Pump

11) Mike Portnoy Drum Intro

12) Nightmare City

13) Hell’s Kitchen

14) Derek Sherinian Keyboard Solo

15) Lines In The Sand

16) Shy Boy