CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

DIO brillierte auch noch kurz vor Entdeckung seiner Krebserkrankung.
DIO brillierte auch noch kurz vor Entdeckung seiner Krebserkrankung.

BLU RAY-REVIEW:

HEAVEN & HELL – Live from Radio City Music Hall

Dem 2010 verstorbenen Sangesgott Ronnie James Dio kann man nicht genügend Denkmäler setzen – dieses hier setzt er sich aber eigentlich ja selbst: Phantastisch bei Stimme präsentiert sich der kleine Mann mit der großen Stimme beim Mitschnitt aus der Radio City Music Hall in New York, der 2007 im Rahmen der Welttournee der Black-Sabbath-Mark-II-Besetzung mitgeschnitten wurde. Aus rechtlichen Gründen firmierte der Vierer nach der zweiten Wiedervereinigung im Jahr 2006 als HEAVEN & HELL. Die Scheibe enthält die Creme der Songs der drei Sabbath-Scheiben mit Dio, außerdem  mit „The Devil Cries“ und „Shadow of the Wind“ noch zwei der drei neuen Tracks von der „The Dio Years“-Compilation der Düster-Rocker. Nicht nur Dio befindet sich in Höchstform, auch Tony Iommi hat man lange nicht vor atmosphärischer Bühnen-Kulisse so beherzt live riffen gesehen. Auch Geezer Butler am Bass und Vinnie Appice hinter den Kesseln machen einen guten Job. Sabbath- und Dio-Fans haben die Scheibe womöglich schon in der 2007er Version im Schrank stehen. Die Neuauflage wartet nun mit hochaufgelöstem Bild und etwas Bonus-Material auf, darunter ein Interview mit Ronnie und eine Tour-Doku. Wer dieses epochale Werk nicht hat, muss jetzt zuschlagen, auch wenn die Scheibe im Vergleich zur fünf Jahre alten Limited Edition eher schlicht verpackt daherkommt. –ONKEL HOTTE

 

 

Das wird gegeben:

 

01 E5150 / After All

02 Mob Rules

03 Children Of The Sea

04 Lady Evil

05 I

06 Sign Of The Southern Cross

07 Voodoo

08 The Devil Cried

09 Computer God

10 Fallin‘ Off The Edge Of The World

11 Shadow Of The Wind

12 Die Young

13 Heaven And Hell

14 Lonely Is The Word

15 Neon Knights