CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

ASTRAL DOORS - Notes From The Shadows

Drei Jahre haben ASTRAL DOORS ihre Fans auf ein neues Werk warten lassen. „Notes From The Shadows“ ist bereits das siebte Album der Schweden und knüpft nahtlos an ihr erfolgreiches 2011er Werk „Jerusalem” an. In Zeiten des Wiederaufstiegs von Death- und Thrash-Metal beweisen sie sich einmal mehr als die Gralshüter klassischer Klänge. Besonders der immer wieder an RONNIE JAMES DIO erinnernde Gesangsstil von Frontmann Nils Patrik Johansson verweist immer wieder auf Rock-Bands der 1970er und 1980er Jahre wie RAINBOW; BLACK SABBATH und DIO.

Textlich gibt Johansson bei den elf Songs von „Notes From The Shadows” mal wieder den Düstermann. Mit „The Last Temptation of Christ” begeistern ASTRAL DOORS mit einem Up Tempo-Song der fast etwas an JUDAS PRIEST erinnert. Ein echter Ohrwurm, es konnte keine bessere Wahl geben, dieses Album zu eröffnen. Mit „Shadowchaser” gibt es eine Power-Metal-Nummer mit dezentem Blues-Einschlag. Vielleicht der beste Song des neuen Liedreigens. Aber insgesamt überzeugt das Album mit durchgängig hohem Niveau. Die Produktion, für die Jonas Kjellgren im Black Lounge Studio in Grangärde verantwortlich zeichnet, ist grundsolide und geht ebenfalls in Ordnung. Auch die Songtexte beweisen das lyrische Talent der Band. Ein weiterer Schritt auf der Leiter Richtung Metal-Olymp, auch wenn bis zum Thron von Metal-Göttervater DIO noch Spielraum bleibt. –METAL ZWERG

 

Und das wird gegeben:

1. The Last Temptation Of Christ

2. Disciples Of The Dragon Lord

3. Wailing Wall

4. Shadowchaser

5. Die Alone

6. Hoodoo Ceremony

7. Southern Conjuration

8. Walker The Stalker

9. Desert Nights

10. In The Name Of Rock

11. Confessions