CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

Herman Rarbell -     Herman´s Scorpions Songs

Herman hat ’ne neue, zumindest so mehr oder weniger. Denn womit uns Ex-Scorpion Herman Rarebell auf seinem neuen Tonträger beglückt, ist allenfalls ein klein wenig neu. Der langjährige Schlagzeuger der SCORPIONS (1977-1996) hat für diesen Silberling die schönsten Melodeien der Skorpione aus der guten alten Zeit und seiner Feder neu eingespielt. Das macht er auch ganz ordentlich. Und mit Songs wie „Rock You Like a Hurricane“, „Loving You Sunday Morning“ oder „Make It Real“ kann man soviel auch nicht falsch machen. Das gilt umso mehr, als er eine atemberaubende Promi-Parade aufmarschieren lässt. So kommen etwa Bobby Kimball von TOTO, Tony Martin von BLACK SABBATH oder Doogie White von RAINBOW zum Zuge. Die Schlagen sich mal besser, mal schlechter. Allerdings ist das Ganze doch von begrenztem Neuigkeitswert. Nicht nur, weil natürlich keine Version an die Originalfassungen heran kommen kann, sondern auch, weil Rarebell vor rund zwei Jahren die gleichen Songs mit dem gleichen Promo-Ensemble schon einmal akustisch eingespielt hat – und das durchaus hörenswerter als die alterschwachen Stromlos-Versuche seiner Ex-Kollegen bei MTV.

Als echte Neuigkeit bleibt bei den Elektro-Neufassungen die Single „Let It Shine“. Das ist eine ganz ordentliche Ballade mit Gospel-Einschlag, die aber eine Spur zu süßlich daher kommt. Die trällert Al Crespo von UNBREAKABLE kompetent ein. Fazit: Kann man haben, aber interessanter ist zweifelsfrei die im Frühjahr 2015 erscheinende TEMPLE OF ROCK-Scheibe, die Rarebell gemeinsam mit Michael Schenker und Francis Buchholz einholzt. -nhs

Und das wird gegeben:

1. Rock You Like a Hurricane (feat. Bobby Kimball)

2. Passion Rules the Game (feat. John Parr)

3. Loving You Sunday Morning (feat. Michael Voss)

4. Is There Anybody There (feat. Alex Ligertwood)

5. You Give Me All I Need (feat. Don Dokken)

6. Make It Real (feat. Doogie White)

7. Dynamite (feat. Johnny Gioeli)

8. Arizona (feat. Thomas Perry)

9. Love Is Blind (feat. Paul Shortino)

10. Don't Make No Promises (feat. Jack Russell)

11. Falling in Love (feat. Gary Barden)

12. Another Piece of Meat (feat. Tony Martin)

13. Animal Magnetism (feat. Michael Nagy)

14. Let It Shine (feat. Al Crespo)

 

MEHR ZUM THEMA: