CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

IAN ANDERSON - Homo Erraticus

JETHRO TULL ist tot, lang lebe JETHRO TULL: Sänger und Flötist Ian Anderson hat angekündigt, dieses wie auch alle künftigen Alben nur noch unter seinem Namen zu veröffentlichen, hören tut man das aber nicht: Alle Trademarks seiner alten Kult-Kapelle sind auch auf dem neuen Album „Homo Erraticus“ präsent. Zwar handelt es sich erneut um ein Konzeptalbum, das den Hörer mitnimmt auf eine musikalische Zeitreise durch die britische Geschichte, die Songs können aber durchaus auch für sich selbst stehen. Wo der Hase langläuft, wird schon nach den ersten Takten von „Doggerland“ klar: Der Flötenschlumpf fängt an und liefert sich überaus virtuose Duelle mit Gitarrist Florian Opahle, der die folkigen Songs auch immer wieder um ein paar Heavy-Riffs bereichert. Anderson hat übrigens dieselbe Mannschaft an Bord wie beim letzten Werk „Thick As A Brick 2“. Das heißt, dass auch John O’Hara in die Tasten von Klavier, Hammond-Orgel und Cembalo haut. Insgesamt lassen es die TULL-Nachfolger etwas ruhiger angehen, so richtig eingängig sind die Songs nicht, viele entfalten ihren Reiz aber, wenn man das Album mehrfach durchhört und sich darauf einlässt. Das lohnt sich übrigens auch in Bezug auf den Text: Als Erzähler hat Anderson nichts von seinem schrägen, schwarzen Humor verloren. Einzig bei der Stimme muss der Frontmann seinem Alter – immerhin bringt er es inzwischen auf 67 Lenze – ein wenig Tribut zollen. Insgesamt eine runde Sache, für TULL-Fans eh unverzichtbar. Und zum Abschluss erwischt man sich bei „Cold Dead Reckoning“ sogar dabei, wie sich der Fuß zum Riff-Rhythmus in Bewegung setzt. –ONKEL HOTTE

 

 

Das wird gegeben:

1. Doggerland

2. Heavy Metals

3. Enter The Uninvited

4. Puer Ferox Adventus

5. Meliora Sequamur

6. The Turnpike Inn

7. The Engineer

8. The Pax Britannica

9. Tripudium Ad Bellum

10. After These Wars

11. New Blood, Old Veins

12. In For A Pound

13. The Browning Of The Green

14. Per Errationes Ad Astra

15. Cold Dead Reckoning