CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

MOTÖRHEAD – Aftershock (Tour Edition)

Tour-Edition, das klingt in den Ohren des Verfassers dieser Zeilen nach Abzocke, die auf die Geldbörse des echten Fans abzielt: Schließlich zückt der Liebhaber notgedrungen noch einmal ein paar Scheine, wenn seine Lieblinge die jüngste Scheibe noch einmal herausbringen, ergänzt um mehr oder weniger wertigen Bonus. Das machen nun auch MOTÖRHEAD, die ihr bereits im Oktober 2013 veröffentlichtes 13. Studioalbum nun noch einmal neu auf den Markt werfen. Und anders, als die Plattenfirma es verlauten lässt, kostet die Neuauflage sehr wohl einen Aufpreis bei den gängigen Plattendealern. Wobei: In diesem Fall ist der Bonus eher wertig, handelt es sich doch um eine üppige Live-CD von der jüngsten West-Coast-Tour des Trios um Frontwarze Lemmy Kilmister. Und dass diese Truppe noch einmal auf Tour gehen konnte, ist angesichts der angeschlagenen Gesundheit des Frontmanns alles andere als selbstverständlich. Insofern darf man die Bonus-Disk durchaus als Lebenszeichen werten – und was für eins. Mit einer von Cameron Webb eingedosten Mischung aus Gassenhauern und neueren Stücken zeigen und Lem & Co einmal mehr, wo der Hammer hängt. Schade ist allerdings, dass vom neuen Album nur der „Lost Woman Blues“ gegeben wird. Wer das Glück hatte, ein Wacken-Ticket zu ergattern, darf sich jedenfalls auf den Auftritt von MOTÖRHEAD freuen, der diesmal hoffentlich,  anders als im vergangenen Jahr, durchgezogen werden kann. Zwingend gebraucht wird der jüngste Mitschnitt angesichts der zahlreichen Live-Veröffentlichungen der jüngeren Vergangenheit zwar nicht. Wer allerdings das exzellente neue Studio-Album aber noch nicht im Schrank stehen hat, der hat es nun schwer, eine Ausrede zu finden … - ONKEL HOTTE
Das Video zur neuen Single „Lost Woman Blues“ gibt’s HIER.
 
Studio Disk: „Aftershock“
01 Heartbreaker
02 Coup de Grace
03 Lost Woman Blues
04 End Of Time
05 Do You Believe
06 Death Machine
07 Dust And Glass
08 Going To Mexico
09 Silence When You Speak To Me
10 Crying Shame
11 Queen Of The Damned
12 Knife
13 Keep Your Powder Dry
14 Paralyzed
 
Bonus  Disk: „Best Of The West Coast Tour 2014“
Aufgenommen und produziert von Cameron Webb
01 I Know How To Die        
02 Damage Case                
03 Stay Clean                      
04 Metropolis                      
05 Over The Top                  
06 The Chase Is Better Than The Catch   
07 Rock It                              
08 Lost Woman Blues        
09 Doctor Rock                    
10 Just `Cos You Got The Power        
11 Going To Brazil                                   
12 Killed By Death               
13 Ace Of Spades               
14 Overkill