CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

ROBBEN FORD mit neuer Platte und Tour. Foto: George. B. Wells
ROBBEN FORD mit neuer Platte und Tour. Foto: George. B. Wells

CD-REVIEW:

ROBBEN FORD - A Day In Nashville

Bei Ford wird bekanntlich seid Urzeiten am Fließband gearbeitet. Man könnte fast auf die Idee kommen, dies bei ROBBEN FORDS neuestem Werk „A Day In Nashville“ auch zu behaupten. Zumindest hat der Blues-Virtuose das Teil in nur einem Tag eingemeißelt. Fast wie früher. Neun neue Nummern serviert er hier, unterstützt von AUDLEY FREED von den BLACK CROWES an der zweiten Gitarre, RICKY PETERSON an den Keyboards, Bassist BRIAN ALLEN, STING-Schlagzeuger WES LITTLE und Posaunist BARRY GREEN aus TONY BENNETTS Band. Alles formidabel umgesetzt. Eingespielt wurde die Tagschicht im „Sound Kitchen“ in Nashville. Klingt alles warm und weich. Und der Meister selbst glänzt ebenfalls. Alles mit viel Soul und Tiefgang. Allerdings fehlt - wie bei FORD häufig - etwas der rechte Arschtritt, die nötige Portion Dreck unter den Fingernägeln. Trotzdem schöne Platte. Und live kann man FORD & Co auch bewundern, unter anderem am 19. Februar in der Zeche Bochum. -nhs

 

Tourdaten:

16.02.2014 Aschaffenburg, Colos Saal

18.02.2014 B-Verviers, Spirit Of 66

19.02.2014 Bochum, Zeche

20.02.2014 Hamburg, Fabrik