CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

SABATON - Heros

Die erfolgsverwöhnten Schweden-Metaller SABATON veröffentlichen nach ihrem weltweiten Erfolgsalbum „Carolus Rex“ nun ihr neuestes Werk „Heros“. Die Band schielte schon bei der ersten Single „To hell and back“ offenkundig noch stärker auf Massenkompatibilität: ein Schuss Irish Folk und gefällige Klänge dominieren. Mit der zweiten Auskoppelungen „Resist and Bite“ schlug man in die Kerbe vergangener Erfolge. Und so startet das auch Album mit „Nightwitches“ mit der gewohnt treibenden Kraft, die der Band in den vergangenen Jahren zu einer weltweit wachsenden Fangemeinde verholfen hat. Einzig dieser Song, der an die Hits der Vorgängeralben anknüpft, dürfte neben „Resist and bite“ eine Chance haben, im Konzertrepertoire der Schweden Bestand zu haben. Denn insgesamt ergeht sich „Heros“ vielfach in Belanglosigkeiten und Wiederholungen. So erinnert etwa „Smoking Snakes“ stark an „Union“ von „Art of Wars“, ohne jedoch dieses Niveau zu erreichen. Fans werden der Band dieses Album nicht übel nehmen. Es wird aber wohl auch niemandem so recht in Erinnerung bleiben. Die Personalwechsel der vergangenen Jahre scheinen SABATON ein wenig Kraft und Kreativität genommen zu haben. Zuletzt verließ am Ende der langen Tour zum Erfolgsalbum „Carolus Rex“ auch noch Drummer Robban Beck die Band und wurde durch Hannes van Dahl ersetzt. „Heros“ ist einen hörbare Scheibe, aber kein Album für die Ewigkeit. -MetalZwerg

 

Das wird gegeben:

1. Night witches

2. No bullets fly

3. Smoking snakes

4. Inmate 4859

5. To Hell and back

6. The ballad of bull

7. Resist and bite

8. Soldier of 3 armies

9. Far from the fame

10. Hearts of iron