CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

SAXON - St. George’s Day – Live in Manchester

Eine beeindruckende Schlagzahl an Veröffentlichungen legen die Angelsachsen um Biff Byford dieser Tage vor. Nach dem Studioalbum „Sacrifice“ und dem eher uninspirierten Sammelsurium von Unplugged- und Orchesterbearbeitungen alter SAXON-Titel auf  „Unplugged and Strung Up“ im vergangenen Jahr wartet die britische Metal-Legende jetzt mit einem weiteren Live-Langeisen auf. Aufgenommen wurde „St. George’s Day – Live in Manchester“ 2013 im Ritz in Manchester, und zwar am 23. April, dem Feiertag des Schutzheiligen aller Engländer. An diesem Tag spielen SAXON traditionell eine Show zu Ehren ihres Patrons. Geboten wird auf dem Doppelteller ein Potpourri von alten Klassikern und Songs neueren Datums, alle im einwandfreien, von Andy Sneap gemixten knochentrockenen Soundgewand. Dass der gute Biff dem Herrn sein Loblied  nicht gerade mit beeindruckender Stimmgewalt singt, ist kein Geheimnis – besser wird er mit den Jahren leider auch nicht. Und „Broken Heroes“, das Loblied auf den englischen Soldaten, kommt doch ein wenig arg pathetisch daher. Dennoch: Mit dem Repertoire kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Diese musikalische Messe zum Patrozinium der Engländer kann allen Freunden gepflegter NWOBHM-Klänge bedenkenlos anempfohlen werden. –ONKEL HOTTE


Das wird gegeben:
Disk 1
01 Sacrifice
02 Wheels Of Terror
03 Power And The Glory
04 Made In Belfast
05 Rock’n Roll Gypsy
06 And The Bands Played On
07 I've Got To Rock (To Stay Alive)
08 Night Of The Wolf
09 Conquistador
10 Broken Heroes
11 Guardians of The Tomb

Disk 2
01 Never Surrender
02 Ride Like The Wind
03 Crusader
04 Stand Up And Fight
05 Dallas I PM
06 747 (Strangers In The Night)
07 Wheels Of Steel
08 Strong Arm Of The Law
09 Denim And Leather
10 Princess of The Night