CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

STATUS QUO – LIVE!-Box

Jetzt legen die Rasenden Vier aber mal echt nach: Nach der gleich doppelten Dokumentation ihrer Teilzeit-Wiedervereinigung, haben sie mal ganz tief in ihren Archiven gekramt und ’ne schöne Kiste voll gemacht. In dieser sorgfältig zusammengestellten Box finden Fans vier CDs mit insgesamt 35 Live-Tracks aus der wohl stärksten Phase der Band. Mit dabei: viele bisher unveröffentlichte Aufnahmen.

Die CDs 1 und 2 enthalten das Material vom 1977 erschienenen Klassiker „Live!“. Der Mitschnitt ist eine Ikone des Genres Konzert-Album. Festgehalten wurde die Scheibe mithilfe des mobilen Aufnahmestudios der Rolling Stones vom 27. bis 29. Oktober 1976 im Apollo in Glasgow. Noch immer großartig.

Besonders interessant wird es aber ab CD 3 der Kiste. Der Silberling beinhaltet das äußerst rare Album “Tokyo Quo“. Wie der Name bereits verrät, war das Album bisher praktisch nur in Japan zu haben. Aufgenommen wurde das Teil am 17. November 1976 in der Sunplaza Hall. Und auch hier zeigt sich die Truppe gut im Saft.

Und auf der vierten CD der Box gibt es mit „Australia ´74“ Frischfleich: Hier gibt es bisher unveröffentlichte Aufnahmen, die am 20. November 1974 im Hordern Pavilion, Sydney, festgehalten wurden.

Und auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Edles Hardcover-Booklet mit umfangreichen Liner Notes von Dave Ling und seltenen Aufnahmen der Band aus dem Archiv des Tour-Managers Bob Young. Ferner: ein Reprint des 76er Tourprogramms und einer Konzertkarte vom Glagow-Gig. Pflichtkauf für QUO-Fans. Hier ist das Geld sicher besser angelegt als bei der etwas kraftlosen Akustikplatte.
-nhs

 

Das wird gegeben:

 

CD 1 – „Live!“

Junior’s Wailing

Backwater – Just Take Me

Is There A Better Way

In My Chair

Little Lady – Most Of The Time

Forty Five Hundred Times

 

 

 

 

CD 2 – „Live!“

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Caroline

Bye Bye Johnny

Rain

Don’t Waste My Time

Roadhouse Blues

CD 3 – „Tokyo Quo“

Is There A Better Way

Little Lady

Most Of The Time

Rain

Caroline

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Don’t Waste My Time

Bye Bye Johnny

 

CD 4 – „Australia ‘74“

Junior’s Wailing

Backwater

Just Take Me

Claudie

Railroad

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Don’t Waste My Time

Roadhouse Blues Part One & Two

Caroline

Drum Solo

Bye Bye Johnny


MEHR ZUM THEMA: