CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

STATUS QUO – LIVE!-Box

Jetzt legen die Rasenden Vier aber mal echt nach: Nach der gleich doppelten Dokumentation ihrer Teilzeit-Wiedervereinigung, haben sie mal ganz tief in ihren Archiven gekramt und ’ne schöne Kiste voll gemacht. In dieser sorgfältig zusammengestellten Box finden Fans vier CDs mit insgesamt 35 Live-Tracks aus der wohl stärksten Phase der Band. Mit dabei: viele bisher unveröffentlichte Aufnahmen.

Die CDs 1 und 2 enthalten das Material vom 1977 erschienenen Klassiker „Live!“. Der Mitschnitt ist eine Ikone des Genres Konzert-Album. Festgehalten wurde die Scheibe mithilfe des mobilen Aufnahmestudios der Rolling Stones vom 27. bis 29. Oktober 1976 im Apollo in Glasgow. Noch immer großartig.

Besonders interessant wird es aber ab CD 3 der Kiste. Der Silberling beinhaltet das äußerst rare Album “Tokyo Quo“. Wie der Name bereits verrät, war das Album bisher praktisch nur in Japan zu haben. Aufgenommen wurde das Teil am 17. November 1976 in der Sunplaza Hall. Und auch hier zeigt sich die Truppe gut im Saft.

Und auf der vierten CD der Box gibt es mit „Australia ´74“ Frischfleich: Hier gibt es bisher unveröffentlichte Aufnahmen, die am 20. November 1974 im Hordern Pavilion, Sydney, festgehalten wurden.

Und auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen: Edles Hardcover-Booklet mit umfangreichen Liner Notes von Dave Ling und seltenen Aufnahmen der Band aus dem Archiv des Tour-Managers Bob Young. Ferner: ein Reprint des 76er Tourprogramms und einer Konzertkarte vom Glagow-Gig. Pflichtkauf für QUO-Fans. Hier ist das Geld sicher besser angelegt als bei der etwas kraftlosen Akustikplatte.
-nhs

 

Das wird gegeben:

 

CD 1 – „Live!“

Junior’s Wailing

Backwater – Just Take Me

Is There A Better Way

In My Chair

Little Lady – Most Of The Time

Forty Five Hundred Times

 

 

 

 

CD 2 – „Live!“

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Caroline

Bye Bye Johnny

Rain

Don’t Waste My Time

Roadhouse Blues

CD 3 – „Tokyo Quo“

Is There A Better Way

Little Lady

Most Of The Time

Rain

Caroline

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Don’t Waste My Time

Bye Bye Johnny

 

CD 4 – „Australia ‘74“

Junior’s Wailing

Backwater

Just Take Me

Claudie

Railroad

Roll Over Lay Down

Big Fat Mama

Don’t Waste My Time

Roadhouse Blues Part One & Two

Caroline

Drum Solo

Bye Bye Johnny


MEHR ZUM THEMA: