CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

TED NUGENT – Shut Up & Jam

Mit einer neuen Schlachtplatte kommt Jägermeister TED NUGENT nach sieben Jahren Studio-Abstinenz aus seinem Revier gesprungen – gerade pünktlich zur BBQ-Saison. Und dass bei unserem rotnackigen Lieblings-Jäger und –Sammler nixx Veganes auf den Rost kommt, versteht sich von selbst. 13 fetttriefende, zumeist in appetitliche Drei-Minuten-Häppchen portionierte, geradewegs nach vorn abgehende Rotz-Rocker serviert uns the Nuge. Und damit auch bloß kein Fleischverächter einen unverzeihlichen Fehlgriff tätigt, haut uns Nugent mit „I Love My BBQ“ die Sache auch gleich mit einem Songtitel direkt aufs Auge. Sicher, auf die Texte sollte man auch dieses Mal nicht hören. Aber wer Nugents reaktionäres Südstaatengeschwurbel für bare Münze nimmt, der wird sich das Teil vermutlich eh nicht ins Regal stellen. Alle anderen dürfen sich an der Gute-Laune-Mucke mit exzellenter Schrammel-Gitarre erfreuen und über Songtitel wie „Do-Rags And A .45“ und „Trample The Weak Hurdle The Dead“ herzhaft lachen. Besonders erwähnenswert ist,  dass der gute Teddie-Boy  mit  „She’s Gone“, bei dem Sammy Hagar hinterm Mikro steht, noch einen besonders treffsicheren Pfeil aus dem Köcher zieht. Auch „Never Stop Believing“ setzt sich dauerhaft in den Gehörgängen fest und wird zum Abschluss des Albums noch einmal in einer ausgedehnten Blues-Version gegeben. – ONKEL HOTTE

 

Das wird gegeben:

1. Shutup&Jam!

2. Fear Itself

3. Everything Matters

4. She's Gone

5. Never Stop Believing

6. I Still Believe

7. I Love My BBQ

8. Throttledown

9. Do-Rags and A .45

10. Screaming Eagles

11. Semper Fi

12. Trample the Weak Hurdle the Dead

13. Never Stop Believing (Blues)