KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

CD-REVIEW:

TED NUGENT – Shut Up & Jam

Mit einer neuen Schlachtplatte kommt Jägermeister TED NUGENT nach sieben Jahren Studio-Abstinenz aus seinem Revier gesprungen – gerade pünktlich zur BBQ-Saison. Und dass bei unserem rotnackigen Lieblings-Jäger und –Sammler nixx Veganes auf den Rost kommt, versteht sich von selbst. 13 fetttriefende, zumeist in appetitliche Drei-Minuten-Häppchen portionierte, geradewegs nach vorn abgehende Rotz-Rocker serviert uns the Nuge. Und damit auch bloß kein Fleischverächter einen unverzeihlichen Fehlgriff tätigt, haut uns Nugent mit „I Love My BBQ“ die Sache auch gleich mit einem Songtitel direkt aufs Auge. Sicher, auf die Texte sollte man auch dieses Mal nicht hören. Aber wer Nugents reaktionäres Südstaatengeschwurbel für bare Münze nimmt, der wird sich das Teil vermutlich eh nicht ins Regal stellen. Alle anderen dürfen sich an der Gute-Laune-Mucke mit exzellenter Schrammel-Gitarre erfreuen und über Songtitel wie „Do-Rags And A .45“ und „Trample The Weak Hurdle The Dead“ herzhaft lachen. Besonders erwähnenswert ist,  dass der gute Teddie-Boy  mit  „She’s Gone“, bei dem Sammy Hagar hinterm Mikro steht, noch einen besonders treffsicheren Pfeil aus dem Köcher zieht. Auch „Never Stop Believing“ setzt sich dauerhaft in den Gehörgängen fest und wird zum Abschluss des Albums noch einmal in einer ausgedehnten Blues-Version gegeben. – ONKEL HOTTE

 

Das wird gegeben:

1. Shutup&Jam!

2. Fear Itself

3. Everything Matters

4. She's Gone

5. Never Stop Believing

6. I Still Believe

7. I Love My BBQ

8. Throttledown

9. Do-Rags and A .45

10. Screaming Eagles

11. Semper Fi

12. Trample the Weak Hurdle the Dead

13. Never Stop Believing (Blues)